Umfrage: Drei von vier Bürgern wünschen sich mehr Polizei in Deutschland

Umfrage: Drei von vier Bürgern wünschen sich mehr Polizei in Deutschland

Der Wunsch nach Sicherheit in Deutschland schlägt sich in den neuesten Umfragen nieder: Die Mehrheit der Menschen wünscht sich hierzulande eine stärkere Polizeipräsenz.

In der repräsentativen Befragung des Meinungsforschungsinstituts Insa für die "Bild"-Zeitung sagten drei Viertel (74,2 Prozent), dass aus ihrer Sicht die Zahl der Polizisten in Deutschland zu gering sei. Jeder Zehnte (11,4 Prozent) sagte, die Zahl sei "gerade richtig". Nur 2,5 Prozent der Befragten meinten, es gebe zu viele Polizisten.

In der am Montag in der "Bild" veröffentlichten Umfrage machten sich zwei Drittel der Befragten (66 Prozent) für mehr Polizei-Streifen und -Kontrollen stark. Ferner meinten knapp 58 Prozent, die Befugnisse der Polizei, um Verbrechen aufzuklären, seien zu gering. Gut 25 Prozent sagten hingegen, die Befugnisse seien "gerade richtig".

Gefragt danach, vor welchen Gefahren die Polizei die Menschen beschützen könne, antwortete fast jeder Zweite (44,7 Prozent): "Die Polizei kann uns nicht effektiv beschützen." Lediglich 21,5 Prozent der Befragten meinten, dass die Polizei vor Wohnungseinbrüchen schützen könne. Die seit Jahren steigende Zahl von Einbrüchen bereitet Ermittlern und Politik bereits seit längerem Kopfzerbrechen.

Dennoch fühlt sich die Mehrheit der Befragten in Deutschland sicher (insgesamt 51,2 Prozent). Bei den Männern sagten dies mit fast 58 Prozent wesentlich mehr als bei den Frauen mit gut 45 Prozent. Aber auch bei den Frauen sagte nur jede Dritte (33,5 Prozent) ausdrücklich, dass sie sich unsicher fühle (Rest: weiß nicht/keine Angabe).

  • Kampf gegen Einbruchskriminalität : De Maizière bleibt bei Forderung nach mehr Hilfspolizisten

Insa hat 2047 Menschen vom 10. bis 13. Juni 2016 befragt.

## Kontakte - Autor: Michael Kieffer (Berlin), +49 30 2852 32292, <kieffer.michael@dpa.com> - Redaktion: Gregor Tholl (Berlin), +49 30 2852 32292, - Foto: Newsdesk, +49 30 2852 31515,

dpa kie yyzz n1 gth

Hier geht es zur Infostrecke: So reagieren Twitterer auf den "Wachpolizei"-Vorschlag

(felt/dpa)