1. NRW
  2. Städte
  3. Dinslaken

Kabarett: Schmickler in der Alten Schmieder

Kabarett : Schmickler in der Alten Schmieder

Deutschlands bissigster Kabarettist kehrt zurück nach Wehofen. "Kein zurück!" nennt Wilfried Schmickler sein Programm - und schaut gnadenlos nach vorn.

Ab und an gibt es tatsächlich noch ein bisschen Kleinkunst in der Alten Schmiede in Wehofen. Vor allem, wenn Wilfried Schmickler mal wieder ein neues Programm hat. Schmickler ist also zurück - mit der Vorpremiere von "Kein Zurück". Am Donnerstag, 7. Juni, ab 20 Uhr (Einlass ab 19 Uhr) dürfen sich die Besucher des Wehofener Jugendzentrums auf wortgewaltiges, wider- und wahnsinniges Kabarett der Spitzenklasse freuen.

Eintrittskarten sind für 22 Euro nur in der Alten Schmiede zu ordern und abzuholen: montags, mittwochs und freitags von 13.30 bis 19.30 Uhr, donnerstags von 13.30 bis 17.30. An den Brückentagen (30. April, 11. Mai und 1. Juni) ist die Schmiede nicht besetzt (Telefon 0203 494899).

Und das hat Wilfried Schmickler im Tourgepäck: Er macht sich Gedanken über Deutschland im Aufbruch. Wo geht es hin? Wer darf mit? Und vor allem: wann geht es endlich los?

An den Haltestellen stehen die Verunsicherten im Dauerregen und warten auf die nächste Mitfahrgelegenheit. Denn alle wissen: wer jetzt den Anschluss verpasst, der landet auf dem Abstellgleis: aussortiert, verloren, abgehängt. Aus den Lautsprechern: Durchhalteparolen. An den Anzeigetafeln: Werbung für Beruhigungsmittel. Hinter den Auskunfts-Schaltern: Kollege kommt gleich.

  • Rees : Wilfried Schmickler in Rees
  • Kamp-Lintfort : Wilfried teilt kräftig aus
  • Die Dinslakener Beratungsstelle an der Duisburger
    Hintergrund : Über 3100 Fälle für die Verbraucherberatung Dinslaken

Die als Glückspilze verkleideten Mitarbeiter des Heimat-Ministeriums verteilen Gutscheine für Rückfahrkarten. Traumreisen in die Vergangenheit. Nostalgie-Trips in die Welt von Vor-vor-Gestern. Wenn möglich, bitte umkehren. Aber es gibt kein neues Leben im Alten und es gibt kein trautes Heim im untergegangenen Reich.

Es gibt kein zurück! Und deshalb hat Schmickler nach vorne geschaut. Und was er da gesehen hat, davon berichtet er in seinem aktuellen Programm.

(RP)