Statt Viersen:: Online-Badhändler Reuter hat neue Pläne für Firmensitz

Online-Badhändler plant Campus im Nordpark in Mönchengladbach: So sieht die neue Zentrale von Reuter aus

Der Online-Händler für Badezimmer bleibt noch bis 2020 in Viersen. Dann zieht die Firma nach Mönchengladbach. In Rheindahlen entsteht ein Logistikzentrum, im Nordpark der Firmensitz.

Nach dem angekündigten Wegzug des Online-Badhändlers Reuters aus Viersen – einer der größten Gewerbesteuerzahler der Stadt – war es lange still geworden. In Mönchengladbach, wo die neue Firmenzentrale errichtet werden sollte, tat sich nichts, ebenso wenig in Bedburg, wo das Logistiklager entstehen sollte. Bernd Reuter, der 1986 mit einem Lehrling einen kleinen Installationsbetrieb für Sanitär und Heizung in Niederkrüchten eröffnete und in drei Jahrzehnten daraus einen der größten Fach- und Online-Händler für Badezimmerausstattung machte, hat seine Pläne noch einmal geändert. Schade für Viersens Kämmerer: Es bleibt beim angekündigten Fortzug, allerdings frühestens Ende 2020.

Sowohl die Zentrale in Viersen-Mackenstein als auch das Logistikzentrum platzen aus allen Nähten – gegen die ursprünglich geplante Erweiterung in Mackenstein hatten Anwohner geklagt; noch gibt es keinen Urteilsspruch. Nun zieht das Unternehmen zurück nach Mönchengladbach: Im Nordpark soll die neue Firmenzentrale entstehen, in Rheindahlen ein modernes Logistikzentrum. Angesichts des Fachkräftemangels gestaltet sich auch die Suche nach Mitarbeitern immer schwieriger. „Wir müssen ihnen im Wettbewerb etwas bieten“, sagt Bernd Reuter. Mit Blick auf die Wünsche der Mitarbeiter seien auch die Planungen für den Firmen-Campus im Nordpark komplett überdacht und mit einem anderen Architekturbüro neu entworfen worden. Das gilt für Logistik-Mitarbeiter, denen man zum Beispiel bessere Bezahlung und Hilfe bei Behördengängen biete, erst recht aber für die „Young Professionals“ im digital beherrschten Bereich. Hier liegt das Durchschnittsalter bei 36 Jahren, kostenloses Frühstück, Kaffee und Wasser sowie ein Kicker sind bei Reuter inzwischen selbstverständlich.

Reuter-Campus Nordpark Ursprünglich sollten auf dem 25.000 Quadratmeter großen Grundstück zwei Gebäude entstehen: eins für die Verwaltung und ein Parkhaus. Mit Jurek M. Slapa vom Düsseldorfer Architekturbüro SOP (hat auch den Borussia-Neubau entworfen) und unter Einbeziehung der Mitarbeiter hat Reuter das Konzept komplett neu gedacht. Jetzt ist es nur ein Gebäudekomplex. Der gläserne Riegel mit den beiden Obergeschossen (von oben gesehen quadratisch) scheint auf den unteren Bauten zu schweben. In der Mitte befindet sich ein großes, offenes Atrium, durch dessen Glasdach viel Tageslicht fällt. Oben sollen Büros einziehen, unten außer dem Concept-Store auch ein Fitness-Center und eine Kita für die Mitarbeiter sowie Gastronomie. Es gibt einen Concierge-Service, bei dem Mitarbeiter auch Wäsche abgeben können. 450 Parkplätze entstehen nun in einer Tiefgarage. Los gehen soll es laut Bernd Reuter, „wenn wir beim Bau des Logistikzentrums den Horizont sehen“. Angedacht sei ein Baustart Anfang 2020. Die Zahl der Mitarbeiter auf dem Campus soll sich von heute 200 auf 400 verdoppeln.

  • Online-Badhändler plant Campus im Nordpark : So wird die neue Zentrale von Reuter

Logistikzentrum Rheindahlen Baustart soll im Sommer 2019 sein, Ende 2020 will man den Betrieb starten. „Das wird eine Herausforderung bezüglich der Abläufe und der Regalierung“, sagt der Firmenchef. Auch hier setzt Reuter auf moderne Technologie und Raumkonzepte: Der Logistikbereich umfasst rund 33.000 Quadratmeter Fläche, davon acht Prozent Büros. Das Gebäude soll laut Bernd Reuter in einem großen Bauabschnitt ohne Zwischenwände entstehen. „Eines der ersten Gebäude dieser Art und Größe in Deutschland.“ Die Lagerkapazitäten müssen umfangreich sein, weil Reuter für viele Hersteller von Sanitärprodukten der größte Händler ist. Vorgesehen sind fahrerlose Transportgeräte an einem vollautomatischen Paletten-Hochregal-Lager. „Unsere Ware ist groß und zerbrechlich“, betont Reuter. Deshalb sei zuverlässige Technologie wichtig. An 32 Ladetoren können Lkw be- und entladen werden. Auch ein Fotostudio wird integriert. 200 Mitarbeiter sind an diesem Standort geplant.

Studio Düsseldorf 25 Mitarbeiter zählt der 2017 im Medienhafen eröffnete Reuter-Store. Obendrüber wurden Büros für zehn Mitarbeiter eingerichtet, unter anderem für die Öffentlichkeitsarbeit.

Mehr von RP ONLINE