Medienbericht Neun Bundesländer fordern Zuckersteuer auf Softdrinks

Berlin · Zuckerhaltige Limonaden sollen teurer werden: Das fordert mehr als die Hälfte der deutschen Bundesländer. Welche neun Länder die sogenannte Softdrink-Steuer unterstützen.

 Ein Glas mit Cola steht neben einem Glas mit Orangenlimonade.

Ein Glas mit Cola steht neben einem Glas mit Orangenlimonade.

Foto: dpa/Lukas Schulze

Zuckerhaltige Limonaden sollen nach dem Willen mehrerer Bundesländer teurer werden. Neun von 16 Bundesländern setzen sich für eine sogenannte Softdrink-Steuer ein, wie „Bild“ unter Berufung auf eine Protokollerklärung zur Verbraucherschutzministerkonferenz berichtet. Darin riefen die Länder den Bund auf, eine „herstellerbezogene Abgabe“ auf solche Getränke zu prüfen.

Unterstützt wird die sogenannte Softdrink-Steuer demnach von Brandenburg, Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen und Thüringen. Nach dem Papier ist „trotz freiwilliger Selbstverpflichtung und Zusagen der Industrie in Deutschland der durchschnittliche Zuckergehalt von z.B. Softgetränken in den vergangenen Jahren nicht in dem Maße gesunken, wie für eine gesundheitsförderliche Ernährung erforderlich wäre“.

(kkt/dpa)