Kolumne: Die Ökonomin: Rettet die Innenstädte!

Kolumne: Die Ökonomin : Rettet die Innenstädte!

Handelsgeschäfte sterben, ganze Ladenstraßen veröden. Das liegt indes nicht nur an Internet-Händlern wie Zalando und Amazon, sondern auch an Händlern und Verbrauchern.

Neulich im Schuhgeschäft: Eine Achtjährige probiert Sandalen an. Ricosta, Bama, Däumling? Der Vater lässt sich ausführlich beraten - und geht: "Ich muss es mir noch überlegen." Er bestellt die Sandale im Internet, wo es sie neun Euro günstiger gibt. Geld gespart, denkt der Mann. Beratung geklaut, denkt die Verkäuferin.

Zalando, Amazon und Co. sind für den stationären Handel eine Bedrohung. Riesenauswahl, 24 Stunden geöffnet, oft günstiger - kein Wunder, dass immer mehr Kunden auf Online-Shopping setzen. Zwölf Prozent des deutschen Einzelhandelsumsatzes entfallen auf das Internet. In zehn Jahren sollen es je nach Studie zwischen 25 und 40 Prozent sein.

Was kann der Handel tun? Jammern hilft nichts. Technischer Fortschritt lässt sich nicht aufhalten. Eine Steigerung der Produktivität ist der menschlichen Natur inne, hat der Ökonom Adam Smith schon 1776, am Vorabend der Industrialisierung erkannt. Schon gar nicht lassen sich Revolutionen wie die Digitalisierung verhindern. Wer sich trotz liebloser Sortimente und hoher Preise bislang gerade noch im Geschäft halten konnte, wird zu Recht fortgeweht.

Geschäfte, die Kunden echten Mehrwert bieten, haben dagegen auch in der digitalen Welt einen Platz. Da ist der Optiker in Hilden, der mit einem Online-Anbieter kooperiert: eigenes Foto hochladen, hunderte Brillen virtuell ausprobieren - und die sechs besten nach Hilden schicken lassen, wo der Optiker berät und verkauft. Oder die Buchhandlung in Benrath, die Lesungen und Tipps bietet, die weit über "Das haben andere Kunden auch gekauft" hinausgehen.

Bleibt der Beratungsklau. Beratung bezahlen lassen und Kunden das Geld beim Kauf wieder gutschreiben, schreckt eher ab. Vielleicht wächst angesichts verödender Straßen bei manchen Online-Schnäppchenjägern von allein die Erkenntnis: "Wenn du morgen noch eine schöne Innenstadt haben willst, kümmere dich schon heute."

Ihre Meinung? Schreiben Sie der Autorin unter: kolumne@rheinische-post.de

(RP)
Mehr von RP ONLINE