1. Wirtschaft
  2. Kolumnen
  3. Die Ökonomin

Die Ökonomin: Eigenheim ohne Eigenkapital? Bloß nicht!

Die Ökonomin : Eigenheim ohne Eigenkapital? Bloß nicht!

Wer von der eigenen Immobilie träumt, sollte trotz Minizinsen gut rechnen. Eine Finanzierung ohne Eigenkapital ist existenzgefährdend – für Verbraucher und Volkswirtschaft.

Wer von der eigenen Immobilie träumt, sollte trotz Minizinsen gut rechnen. Eine Finanzierung ohne Eigenkapital ist existenzgefährdend — für Verbraucher und Volkswirtschaft.

Kein Ärger mit dem Vermieter, Platz für die Kinder — für viele ist das eigene Heim ein Traum. Dank der Minizinsen ist die Finanzierung günstig wie nie. Plötzlich glauben sich Familien ein Haus leisten zu können, für die das früher unvorstellbar war. Befeuert werden ihre Hoffnungen durch Schlagzeilen wie "Haus kaufen ohne eigenes Geld", mit der etwa die "Bild"-Zeitung lockte. Bloß nicht, möchte man all den Schwellen-Haushalten zurufen, die jetzt schon Grundrisse planen. Einzel- und gesamtwirtschaftlich drohen beim Hauskauf ganz auf Pump verheerende Folgen.

Grundsätzlich gilt: Je weniger Eigenkapital ein Kunde mitbringt, desto mehr Risikoaufschlag verlangt die Bank. Und wer jetzt einen Kredit bei drei Prozent Zinsen so gerade finanzieren kann, geht in einigen Jahren bei vielleicht fünf Prozent in die Knie. Denn die Konditionen gelten nur für begrenzte Zeit, nach zehn oder 15 Jahren läuft meist die Zinsbindung aus. Und die Anschlussfinanzierung kann richtig teuer werden. Wegen der Geldschwemme sind höhere (Bau-)Zinsen nur eine Frage der Zeit. Aus gutem Grund verlangen viele Banken, dass Kunden mindestens 20 Prozent ihres Hauses mit Eigenkapital finanzieren. Aus gutem Grund empfehlen sie auch, jetzt Kredite mit hoher Tilgung zu vereinbaren, damit viel abgetragen ist, wenn die Zinsen anziehen. Doch auch hohe Tilgungen können sich Schwellen-Haushalte nicht leisten, ihre Abzahlung würde Jahrzehnte dauern.

Selbst die Bundesbank ist alarmiert. Vorstand Andreas Dombret warnte jüngst Banken und Verbraucher, sich auf Vollfinanzierungen einzulassen. Wohin das gesamtwirtschaftlich führen kann, wenn viele bauen, ohne es sich leisten zu können, hat die Welt 2007 leidvoll erfahren. Der mit billigen Krediten angeheizte Immobilienboom in den USA war eine Ursachen für die Finanzkrise 2007 und die folgenden Pleiten von Banken und Staaten. Eigenheim ohne Eigenkapital ist wie Hochseil ohne Netz — existenzgefährdend.

Ihre Meinung? Schreiben Sie an kolumne@rheinische-post.de.

(RP)