Deutsche Firmen zahlen europaweit die höchsten Steuern

Kolumne Der Ökonom : Warum Firmen zu viel Steuern zahlen

Es wird Zeit, die Unternehmensbesteuerung auf eine neue Grundlage zu stellen. Deutsche Firmen dürfen nicht benachteiligt werden.

Unter Wirtschaftsjournalisten gilt als langweiligste Nachricht, wenn Unternehmensverbände niedrigere Steuern fordern. Was sollen sie als Lobbyisten der Wirtschaft auch sonst tun. Doch ganz so einfach sollte man es sich nicht machen.

Tatsächlich ist die Belastung deutscher Unternehmen mit rund 30 Prozent Effektivversteuerung im Vergleich eine der stärksten in der Europäischen Union. Nur Portugal hat noch höhere Steuersätze. Eine Absenkung – etwa auf 25 Prozent, wie sie derzeit in der Union diskutiert wird – ist also überfällig. Nur so können die Nachteile in Bezug auf die Finanzierungs- und Investitionskraft der Unternehmen gegenüber Konkurrenten aus anderen Ländern ausgeglichen werden.

Allerdings ist eine Unternehmensteuerreform in Deutschland hochkompliziert. Denn die Belastung setzt sich aus einem eher niedrigen Körperschaftsteuersatz von 15 Prozent und der Gewerbesteuer zusammen. Die letztere Steuer kommt den Gemeinden zugute. Und die sind nicht bereit, auch nur einen Cent für eine geringere Belastung der Unternehmen zu opfern.

Der Bund könnte auf die Körperschaftsteuer ganz verzichten. Damit wären aber Personengesellschaften, die progressionsabhängig bis zu 42 Prozent bezahlen, noch schlechter gestellt. Der Bund würde sich weiter vom Grundsatz der Rechtsformneutralität entfernen. Der stellt sicher, dass die von einem persönlichen Eigentümer geführten Unternehmen genauso viel Steuern zahlen wie AGs oder GmbHs. Elegant wäre eine einheitliche Besteuerung für Einkommensbezieher und Unternehmen – mit einem einheitlichen Satz und einem hohen Freibetrag, die sogenannte Flat-Tax. Und die Gemeinden könnten darauf einen kommunalen Aufschlag verlangen. Doch das ist politisch leider Utopie. Ein bisschen geholfen wäre den Unternehmen, wenn wenigstens der Soli ganz fiele. Selbst dazu fehlt der großen Koalition offenbar die Kraft. Schlechte Aussichten für Deutschlands Unternehmen.

Ihre Meinung? Schreiben dem Autor unter kolumne@rheinische-post.de

Mehr von RP ONLINE