1. Wirtschaft
  2. Kolumnen

Der Traum vom Helikoptergeld

Kolumne Die Ökonomin : Der Traum vom Helikoptergeld

Hongkong will jedem Bürger Geld zur Ankurbelung der Konjunktur schenken. Von Milton Friedman lernt man, was das taugt.

Das nennt man großzügig: Hongkong hat angekündigt, jedem erwachsenen Bürger in der Sonderverwaltungszone einmalig 10.000 Hongkong-Dollar zukommen zu lassen. Das sind 1180 Euro einfach so geschenkt. Damit will die Regierung nach dem Corona-Ausbruch die Wirtschaft ankurbeln und zugleich nach den Protesten bei ihren Bürgern wieder Boden gutmachen. Wenn der Staat seinen Bürgern Geld ohne Gegenleistung schenkt, um die Konjunktur zu fördern, sprechen Ökonomen von „Helikoptergeld“.

Der Ausdruck stammt von Milton Friedman. Der US-Starökonom spielte 1969 durch, was passieren würde, wenn ein Helikopter über eine Stadt mit Vollbeschäftigung fliegt und für jeden Bürger 1000 Dollar abwirft. Friedman kommt übrigens zu dem Schluss, dass real gar nichts passiert: Wenn die Wirtschaft vollbeschäftigt ist und die Kapazitäten ausgelastet sind, geht die zusätzliche Nachfrage voll und ausschließlich in die Preise. Alles wird doppelt so teuer, nichts wird zusätzlich produziert. Friedman, Nobelpreisträger und Liberaler, hat Geldpolitik als Mittel der Konjunktursteuerung stets abgelehnt. Als Monetarist sah er es als wichtigste Aufgabe der Zentralbank an, die Inflation zu bekämpfen.

Wie aber sieht es aus, wenn eine Ökonomie nicht vollbeschäftigt ist und – etwa wegen der Corona-Krise – in einer Konjunkturschwäche steckt? Dann würde ein Teil des Helikoptergeldes gewiss in zusätzliche Nachfrage gehen. Doch die Sickereffekte sind groß: Was, wenn Bürger oder Firmen das geschenkte Geld sparen anstatt ausgeben? Das genau erlebt die Europäische Zentralbank seit langem mit ihrer lockeren Geldpolitik, hier pumpt sie Geld über den Kauf von Anleihen in den Markt. Was, wenn Bürger das geschenkte Geld im Ausland statt im Inland ausgeben? Was, wenn sie es verzögert und erst dann ausgeben, wenn die Wirtschaft wieder angesprungen ist? Die Gefahr solcher Effekte ist groß, die der Inflation auch. Und der Anstieg der Staatsverschuldung ist sicher. Kurzum: Geldpolitik mit der Notenpresse ist keine gute Idee, auch wenn die Idee vom Hubschrauber erhebend ist.