Der Ökonom: Warum Beamte ökonomisch effizient sind

Der Ökonom : Warum Beamte ökonomisch effizient sind

Eine Marktwirtschaft kann nur funktionieren, wenn ein starker Staat die Regeln festsetzt. Dafür braucht man Beamte, die ihr Handeln rein am Gesetz orientieren.

Über die Aufgaben des Staates herrschen Missverständnisse vor. Die Wirtschaft fordert den unternehmerfreundlichen Staat, der Bürger den Dienstleister, die Politiker wollen gestalten. Aus ökonomischer Sicht muss ein effizienter Staat öffentliche Güter wie äußere und innere Sicherheit, Infrastruktur und eine soziale Grundabsicherung bereitstellen. Darüber hinaus setzt und überwacht er die Regeln für das wirtschaftliche Handeln seiner Bürger.

Für seine Aufgaben braucht er kompetente Beamte, die sich unabhängig von Interessen objektiv am Gesetz orientieren. Sie müssen dabei weder besonders unternehmerfreundlich noch unbürokratisch sein. Sieht man sich die Praxis in vielen Ländern an — mit Korruption, unterbezahlten Staatsdienern, Nachgiebigkeit gegenüber mächtigen Interessengruppen — ist das alles andere als selbstverständlich.

Schon gar nicht sollte man von Beamten ein unternehmerisches Handeln erwarten. Das ist Aufgabe der Unternehmer. Auch das Belohnungs-, Vergütungs- und Aufstiegssystem sollte sich nicht nach Finanzkennziffern, sondern danach richten, wie gut sie ihren "bürokratischen" Job machen. Denn Bürokratie steht für Herrschaft des Gesetzes.

Für die arbeitssuchenden Menschen bietet das Beamtentum zudem ein Stück Sicherheit — bei ordentlicher Entlohnung und möglichen Aufstiegschancen. Damit werden die Wahlmöglichkeiten für die wirtschaftlich Handelnden erhöht. Wer Hierarchien hasst und wagemutig ist, wird Unternehmer. Wer sich im Wettbewerb behaupten möchte und die Sicherheit des Arbeitsplatzes nicht ganz so hoch bewertet, geht in die freie Wirtschaft. Wer aber eine sichere Stelle hohen Verdienstmöglichkeiten vorzieht, geht in den Staatsdienst. Er muss sich dafür Hierarchien unterordnen und Regeln anwenden, weniger gestalten. So hilft das Beamtentum den Bürgern und der Wirtschaft. Es durch unternehmerisch denkende Angestellte mit Arbeitsplatzrisiko zu ersetzen, würde diese Wahl einschränken und für die Gesamtwirtschaft wenig Gewinn bringen.

Fragen? Schreiben Sie dem Autor unter kolumne@rheinische-post.de

(RP)