1. Wirtschaft

Hamburg/Düsseldorf: Wie Wölbern-Anleger Geld zurückbekommen können

Hamburg/Düsseldorf : Wie Wölbern-Anleger Geld zurückbekommen können

Eines der spektakulärsten Strafverfahren wegen vermuteten Anlegerbetrugs wird derzeit vor dem Landgericht Hamburg ausgetragen: Dem früheren Chef von Wölbern Invest, Heinrich Maria Schulte, wird die Veruntreuung von 147 Millionen Euro vorgeworfen. Dieses Geld stammt aus einer Kette an geschlossenen Fonds, in die rund 40 000 Anleger eingezahlt hatten. Dabei wirft die Staatsanwaltschaft Schulte vor, rund 40 Millionen Euro auf ein eigenes Konto überwiesen zu haben und zu wichtigen Teilen für private Zwecke missbraucht zu haben. Schulte erklärt dagegen vor Gericht, kein Geld veruntreut zu haben.

Für Anleger sind die Investitionen bei Wölbern ein Desaster. Immer mehr der aufgelegten Fonds melden Konkurs an. Das vorläufige Insolvenzverfahren wurde am 2. September über den Immobilienfonds Holland 52 eröffnet. Erst kürzlich sahen sich Anleger mit den Insolvenzen der Fonds Holland 54, Holland 55 und Holland 56 konfrontiert. Das Amtsgericht Hamburg hat erneut den Rechtsanwalt Peter-Alexander Borchardt zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt.

Anlegerschutzanwälte weisen nun aber daraufhin, dass es für viele Investoren Hoffnung gibt. "Weil die Fondsanteile häufig gekoppelt mit Krediten verkauft wurden, sollten Anleger prüfen lassen, ob die Kreditverträge anfechtbar sind", sagt die Anwältin Chiara Bahrig von der Siegburger Kanzlei Göddecke.

So hat insbesondere die mit den Wölbern-Fonds zusammenhängende Wölbern Bank viele Kredite vergeben, die direkt mit dem Kauf der Fondsanteile zusammenhingen. "Mehr als jeder zweite uns bekannte Kredit für die Fonds hatte eine falsche Widerspruchsklausel und war darum fehlerhaft", sagt Anwältin Bahrig. "Dann kann auch die Fondsbeteiligung widerrufen werden." Dabei gäbe es keine Verjährungsfrist für solche Klagen.

Von diesem Trend berichtet auch die Düsseldorfer Kanzlei Baum, Reiter und Kollegen des früheren Innenministers Gerhart Baum. Auf dem Weg der Klage gegen eventuelle Kreditverträge könnten Anleger Geld zurückerhalten. Denn sie würden bei einem Erfolg ihren Eigenkapitalanteil am Fonds zurückerhalten, sagt Anwalt Heiko Müller von Baum Reiter. Die Wölbern Bank würde für ihren Kredit den finanzierten Fondsanteil zurückerhalten. Und weil diese nicht mehr viel wert sind, habe die Wölbern Bank bereits eine Rückstellung für die Rücknahme der Fondsanteile gebildet.

(RP)