Vorstände drücken ThyssenKrupp-Aktie

Essen : Vorstände drücken Thyssen-Aktie

Die Aktie verliert vier Prozent und sinkt unter den Kurs von 19 Euro

Die Krise in der Ukraine und zwei Interviews von Vorständen haben die Aktie von ThyssenKrupp gestern auf Talfahrt geschickt. Das Papier gab um vier Prozent nach und notierte nach Börsenschluss knapp unter 19 Euro.

Im Interview mit unserer Zeitung hatte Konzernchef Heinrich Hiesinger am Wochenende vor negativen Konsequenzen für die deutschen Stahlwerke gewarnt, falls die Bundesregierung auf Druck der EU-Kommission die Ökostrom-Rabatte für energieintensive Branchen wie den Stahl streicht.

In der "Börsen-Zeitung" bekräftigte Finanzvorstand Guido Kerkhoff zudem das grundsätzliche Bekenntnis des Konzerns zum deutschen Stahlgeschäft. Das gefällt den Analysten nicht: Viele fordern vor dem Hintergrund der angespannten Finanzlage des Essener Konzerns, dass ThyssenKrupp sich auf lukrativere Geschäftsbereiche wie etwa seinen Anlagen- und Aufzugsbau konzentrieren soll. Das europäische Stahlgeschäft büßte im vergangenen Geschäftsjahr beim Umsatz zwölf Prozent ein und schrieb zwar schwarze Zahlen. Das operative Plus von 62 Millionen Euro ist aber kleiner als die Kapitalkosten der Sparte.

Analyst Peter Spengler von der DZ Bank hat die Einstufung für ThyssenKrupp gestern auf "Verkaufen" mit einem fairen Wert von 17 Euro belassen. Der von Guido Kerkhoff bestätigte Ausblick des Stahlkonzerns auf das bereinigte operative Ergebnis (Ebit) fuße "allein auf Kostensenkungen" und sei daher "nicht als übermäßig konservativ zu betrachten", so Spengler in einer neuen Studie. Außerdem stünden die Stahlpreise weiter unter Druck. Analyst Ingo-Martin Schachel von der Commerzbank sieht den fairen Wert der Aktie hingegen bei 23 Euro. Schachel begründete dies gestern mit den Umstrukturierungen von ThyssenKrupp.

Für zusätzlichen Druck auf die ThyssenKrupp-Papiere sorgte gestern die Krim-Krise, obwohl ThyssenKrupp weder in Russland noch in der Ukraine eigene Geschäfte in größerem Umfang betreibt. Der gesamte Dax gab bis zum Abend um 3,4 Prozent nach.

(tor)
Mehr von RP ONLINE