1. Wirtschaft

Vodafone: „Wir versuchen, Kündigungen zu vermeiden.“

„Wir versuchen, Kündigungen zu vermeiden.“

Interview mit Jens Schulte-Bockum, Vorsitzender der Geschäftsführung von Vodafone

Beim Netztest der Zeitschrift "Connect" lag die Telekom wieder vor Ihnen, in der Geschäftsführung gibt es Wechsel, der Umsatz schwächelt. Steckt Vodafone in der Krise?

Schulte-Bockum Dieses Jahr ist nicht einfach. Wir haben schwere Themen angefasst, um Vodafone am Markt nachhaltig zu stärken: Durch die Übernahme von Kabel Deutschland (KD) entsteht das mit Abstand leistungsfähigste Fest- und Mobilfunknetz Deutschlands. Mit unserer Netzmodernisierung haben wir uns in Sachen Sprache und Daten verbessert — und den Abstand zu den Verfolgern vergrößert. Im Mobilfunknetz werden wir jetzt noch einmal einen Gang höher schalten. Bis 2015 investieren wir vier Milliarden Euro hierzulande. Vor allem, um Kunden nicht nur das breiteste, sondern überall auch das beste Netz zu bieten. Damit investieren wir in einer Zeit, in der andere sich eher zurückziehen.

Was heißt das in der Summe?

Schulte-Bockum Der Markt bleibt hart und stürmisch. Deshalb müssen wir unsere Kosten klar im Blick behalten. Aber die Strategie stimmt und wir können investieren. Krise ist also das falsche Wort.

Die Belegschaft schockten Sie mit dem Verzicht auf Weihnachtsfeiern - immerhin hat die Firma genug Geld, um für zehn Milliarden Euro Kabel Deutschland zu kaufen.

Schulte-Bockum Die Entscheidung, die Weihnachtsfeiern dieses Jahr nicht finanziell zu unterstützen, ist uns sehr schwer gefallen. Es geht uns darum, ein Signal zu setzen. Wir müssen sparen. Hier haben wir im letzten Jahr bereits wichtige Maßnahmen eingeleitet, aber der Markt gönnt uns keine Pause. Mit unserem neuen Programm "Fit for Growth" wollen wir 100 Millionen Euro netto aus den jährlichen operativen Kosten von zwei Milliarden Euro herauskürzen.

Darum kein Geld für Feiern?

Schulte-Bockum Wie gesagt, es geht darum, ein Zeichen zu setzen. Ich weiß, es ist nicht leicht zu vermitteln, auf der einen Seite hart sparen zu müssen und auf der anderen Seite in die Zukunft zu investieren. Für den Kauf von Kabel Deutschland, ins Netz, in den Service und rund 400 Millionen Euro im kommenden Jahr in die Kundengewinnung. Übrigens, bei den Kundenzahlen geht es bergauf. Das Weihnachtsgeschäft läuft richtig gut an.

  • Vodafone in Düsseldorf ist Deutschlands Kabel-TV-König
    2017 endete Umstellung im Chaos : Millionen Vodafone-Kunden müssen TV neu einstellen – was jetzt zu tun ist
  • Das Gleichstrom-Erdkabel der Stromtrasse „NordLink“ in
    Regenerative Energien : Norwegen und Deutschland jetzt mit dickem Stromkabel verbunden
  • Marcus Rashford von Manchester United.
    ManUnited-Star „schockiert“ : Rashford im Netz rassistisch beleidigt

Der Betriebsrat plant nun auf eigene Faust eine Weihnachtsfeier - jeder der kommt, zahlt 15 Euro ...

Schulte-Bockum Eine tolle Idee! Ich finde diesen Zusammenhalt klasse. Mitglieder der Geschäftsführung, so auch ich, nehmen gerne an dieser Weihnachtfeier teil. Nur nebenbei: Die Absage der offiziellen Feier gilt natürlich auch für den Vorstand. Stattdessen kochen wir zusammen ganz bodenständig zu Hause.

Wenn Sie 100 Millionen Euro netto (inklusive auszugleichender Kostenanstiege brutto rund 200 Millionen) sparen wollen, kann das Jobs kosten. Schließen Sie Entlassungen aus?

Schulte-Bockum Betriebsbedingte Kündigungen kann man nie ganz ausschließen. Wir versuchen aber, sie zu vermeiden. So haben wir ja auch bei der Umstrukturierung unseres Servicebereiches und bei der Netztechnik Lösungen mit Gewerkschaft und Betriebsrat gefunden. Dafür bin ich sehr dankbar. Diese schon eingeleiteten Sparmaßnahmen bringen auch rund die Hälfte der künftigen Kostensenkungen.

Was halten Sie von der Telekom-Idee, bei DSL künftig zwischen echten Flatrates und Volumen-Tarifen zu unterscheiden, bei denen ab dem erreichten Volumen gedrosselt wird.

Schulte-bockum Wir finden Transparenz gut — auch darum erfahren unsere Kunden ja schon bald, wie schnell ihre DSL- und Mobilfunk-Anschlüsse wirklich sind. Unterm Strich habe ich auch eine gewisse Sympathie dafür, dass wenige, die Netze stärker belasten als die Allgemeinheit, sich auch stärker einbringen. Nichtsdestotrotz haben wir bei Vodafone keine Planungen die DSL Geschwindigkeit nach einem gewissen Verbrauch zu drosseln.

Wann übernehmen Sie Unitymedia, damit Vodafone Kabel-TV und superschnelles Internet auch in NRW anbieten kann?

Schulte-Bockum Solche Szenarien sind für uns derzeit nicht relevant. Wir werden uns mit Kabel Deutschland beschäftigen.

Pech für die NRW-Bürger?

Schulte-Bockum Nein. Wir haben ja mit der Telekom vereinbart, ihre künftig mit der Vectoring Technik aufgerüsteten DSL-Anschlüsse unter unserem Namen zu vermarkten und zu schalten. Wir können also auch in der Region ein hervorragendes Angebot von 50 Megabit/Sekunde machen und bauen dafür unser TV- und Videoangebot stark aus.

Warum ist Vodafones Europa-Chef Philipp Humm Aufsichtsratschef von KD geworden und nicht Sie?

Schulte-Bockum Der Zukauf von KD ist die größte Akquisition von Vodafone seit Jahren. Also ist doch nur richtig, dass Philipp Humm im Aufsichtsrat vertreten sein sollte und als Verantwortlicher für unser Europageschäft diesen auch leitet.

Bleibt KD eine eigene Firma?

Schulte-Bockum Wir wollen zunächst einen Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag mit Kabel Deutschland abschließen. Sobald wir das erreicht haben, sehen wir weiter. Sicher ist aber: Wir wollen einen Großteil der Festnetzkompetenz in Unterföhring konzentrieren. Gemeinsam werden wir ein schlagkräftiges Team.

Und Vodafone Düsseldorf wird wieder ein reiner Mobilfunker?

Schulte-Bockum Unser großes DSL-Standbein haben wir schon länger in Eschborn. Mit Unterföhring wollen wir uns im Festnetz noch breiter aufstellen. Netzmodernisierung und -ausbau, Konzentration auf Kundengewinnung, Verbesserung des Service und der Erwerb von KD — spannende Zeiten stehen ins Haus.

REINHARD KOWALEWSKY FÜHRTE DAS GESPRÄCH.

(RP)