1. Wirtschaft
  2. Unternehmen

Konzern zieht weltweit die Börsen ins Minus: Wird das iPhone zum Apple-Sorgenkind?

Konzern zieht weltweit die Börsen ins Minus : Wird das iPhone zum Apple-Sorgenkind?

Der Kurssturz der Apple-Aktie zieht weltweit die Börsen herunter. Am Mittwoch ist die Aktie auf den tiefsten Stand seit Ende 2011 gefallen. Die Anleger zweifeln an der Fähigkeit des Technologiekonzerns, angesichts zunehmend aggressiver Konkurrenz seine Marktanteile zu halten.

An der Wall Street in New York war der Kurs bis Handelsschluss um 5,5 Prozent auf 402,80 Dollar gefallen, den tiefsten Stand seit Dezember 2011. Kurzzeitig notierte die Aktie sogar unter 400 Dollar.

Mit dem Kursverfall sank der Börsenwert von Apple auf 378,25 Milliarden Dollar. Damit ist der Konzern nicht mehr das nach Börsenwert wertvollste Unternehmen der Welt - der erste Platz ging wieder an den Ölmulti ExxonMobil mit einem Börsenwert von 385,68 Milliarden Dollar.

Unruhe bei den Anlegern

Für Unruhe bei den Anlegern hatte der Apple-Zulieferer Cirrus Logic gesorgt, der am Dienstagabend gewarnt hatte, sein Umsatz werde im zweiten Quartal seines Geschäftsjahres um bis zu 27 Prozent im Vergleich zum Vorquartal sinken.

Der wichtige Apple-Zulieferer schürte damit Befürchtungen, dass die Nachfrage nach dem iPhone und iPad des kalifornischen Konzerns nachlässt.Presseberichten zufolge fielen zudem die Verkäufe des neuen iPad im Vergleich zum Vorquartal um bis zu 30 Prozent.

Die negativen Meldungen über den Technologiekonzern haben weltweit die Börsen belastet. Die Talfahrt der Apple-Aktie in New York hat am Donnerstag auch asiatische Technologie-Unternehmen in Mitleidenschaft gezogen.

Nikkei-Index sackt ab

Der Nikkei-Index gab zum Handelsschluss 1,22 Prozent auf 13.220 Punkte nach. Der breiter gefasste Topix verlor 1,15 Prozent auf 1122 Zähler. Der Index für die asiatischen Aktienmärkte außerhalb Japans notierte 0,7 Prozent im Minus.

Besonders deutlich ging es in Australien nach unten. Das Land ist stark von seinen Rohstoffen abhängig. Anleger fürchten jedoch, dass die maue Weltwirtschaft die Nachfrage drosseln könnte. Enttäuschende Konjunkturdaten aus China und den USA Anfang der Woche bestärkten Händler in ihrer Skepsis.

Absatzprognose für iPads gesenkt

Auf Unternehmensseite standen besonders Technologiewerte im Fokus. Auslöser für den Ausverkauf war der enttäuschende Ausblick des amerikanischen Halbleiter-Herstellers Cirrus Logic. Auch in Asien trennten sich Anleger von Wertpapieren von Apple-Zulieferern. Toshiba, Murata Manufacturing, Ibiden und Hon Hai fielen zwischen 3,7 und 1,3 Prozent.

Die Unternehmensberatung Berstein Research senkte außerdem ihre Absatzprognose für iPads und iPhones - und damit die Prognose für Umsatz und Gewinn des Konzerns im ersten Quartal. Apple wird seine Quartalszahlen in der kommenden Woche vorlegen.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Das Kultunternehmen Apple

(rtr/dpa/AFP/nbe/das)