1. Wirtschaft
  2. Unternehmen

Weniger Passagierrückgang:Flughafen Köln profitiert von Herbstbuchungen

Weniger Passagierrückgang als Düsseldorf : Flughafen Köln-Bonn profitiert von Herbstbuchungen

Die ganze Luftfahrtbranche ist von der Krise schwer betroffen, aber Köln-Bonn hält sich relativ gut. Während Düsseldorf zwei wichtige Flotten verlor, sieht es südlich etwas besser aus.

Der Airport Köln-Bonn berichtet von einem deutlichen Aufschwung zu den Herbstferien. Am Sonntag rechnet Flughafenchef Johan Vanneste mit  rund 30.000 Fluggästen, in den Herbstferien vom 8.  Oktober bis zum 24. Oktober erwartet er 440.000  Fluggäste. Er hält es für gut denkbar, dass der Airport im Oktober fast 60 Prozent so viele Reisende abfertigt, wie im Oktober 2019 vor der Corona-Krise. „Die Reiselust der Menschen ist wieder deutlich zu spüren“, sagt er. Es könne gut sein, dass die Urlaubssaison sich bis Anfang/Mitte November hinziehen werde. Dabei hält er es für möglich, dass viele Airlines irgendwann nur noch Geimpfte und Genesene an Bord lassen werden.

Im  Gegensatz zum Flughafen Düsseldorf rechnet er nicht damit, dass es im Herbst Probleme bei den Sicherheitskontrollen geben wird. Er rät aber dazu, zwei Stunden vor Abflug da zu sein, Kinder sollten nur wenig Handgepäck haben, um das Einchecken nicht zu behindern.

Das beliebteste Zielland in den Herbstferien ist die Türkei mit 125.000 Reisenden, Spanien folgt mit 105.000 Personen, wovon die Hälfte nach Mallorca fliegen wird. Nach Italien werden es 50.000 und nach Griechenland 35.000 Reisende sein.

Im August hatte Köln-Bonn 45 Prozent weniger Passagiere als im August 2019, in Düsseldorf  lag der Rückgang so wie im bundesweiten Durchschnitt aller Flughäfen bei 52 Prozent. Welchen Grund gibt es für die Differenz zwischen den zwei Flughäfen? Ryanair ist in Köln geblieben, Ryanairs Ableger Laudamotion verließ aber Düsseldorf. Außerdem zog Eurowings die Langstreckenflotte in der NRW-Landeshauptstadt ab und verlegte sie nach Frankfurt und München.

Zusätzlich profitiert Köln-Bonn von dem sehr starken Frachtgeschäft, weil dort unter anderem Federal Express viele Cargo-Jets landen lässt.