1. Wirtschaft
  2. Unternehmen

Deutscher Automarkt: VW plant Verkaufsprämien in Rekordhöhe

Deutscher Automarkt : VW plant Verkaufsprämien in Rekordhöhe

Frankfurt/Main (RPO). Wegen der Flaute auf dem deutschen Automarkt plant Volkswagen einem Bericht zufolge Verkaufsprämien für den Handel in Rekordhöhe. VW-Konzernchef Martin Winterkorn hoffe demnach auf starke Impulse von der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) im September.

"Diese Chance gilt es jetzt zu nutzen", heiße es in einem internen Schreiben des VW-Vertriebs Deutschland, schreibt die "Automobilwoche". Deshalb sollten die neuen Kaufanreize nicht wie üblich nur bis zum Ende des laufenden Quartals gelten, sondern ausnahmsweise bis Ende Oktober. Die höchsten Zuschüsse soll der Handel dem Bericht zufolge für den Verkauf von VW-Modellen der Oberklasse erhalten. So werde bereits seit Anfang Juli für die überarbeitete Luxuslimousine Phaeton eine Prämie von bis zu 6000 Euro ausgelobt. Beim Geländewagen Touareg habe VW die Prämie auf 3000 Euro erhöht.

Auch für die Absatzförderung von Klein- und Mittelklasseautos gewähre VW höhere Incentives denn je. So würden etwa die Modelle Jetta und Passat mit Händlerprämien von 1250 Euro gestützt, die in Form eines Rabatts an die Käufer weitergegeben werden können, der Golf mit 1000 Euro. Beim Einstiegsmodell Fox aus brasilianischer Produktion seien es 600 Euro. Ein VW-Sprecher erklärte auf AP-Anfrage, das Unternehmen kommentiere die Vertriebsstrategie für Deutschland nicht.

Weltweit konnte der VW-Konzern im ersten Halbjahr zwar erstmals mehr als drei Millionen Neuwagen ausliefern (Plus 7,8 Prozent). Auf dem größten Einzelmarkt Deutschland allerdings gab es, vor allem wegen der Kaufzurückhaltung von Privatkunden, ein Minus von 3,7 Prozent.

Auf dem deutschen Automarkt herrscht seit Jahresanfang Flaute. Die Zahl aller Neuzulassungen sank im ersten Halbjahr im Vergleich zum Vorjahr deutlich um 9,2 Prozent. Die Marktschwäche wird unter anderem auf die Erhöhung der Mehrwertsteuer zu Jahresbeginn zurückgeführt. Die Steuererhöhung hatte zu massiven vorgezogenen Autokäufen im vergangenen Jahr geführt.

(ap)