1. Wirtschaft
  2. Unternehmen

Vonovia erhöht Gewinnprognose für 2021

Immobilienkonzern : Vonovia erhöht Gewinnprognose für 2021

Der Bochumer Immobilienkonzern hat sich im ersten Halbjahr deutlich verbessert. Noch in diesem Monat soll das neue Übernahmeangebot an die Aktionäre des Konkurrenten Deutsche Wohnen rausgehen.

Wenn es diesmal nichts mit der Übernahme der Deutsche Wohnen durch die Vonovia wird, dann war’s das vorerst. Vo­novia-Chef Rolf Buch jedenfalls will, wenn das zweite Angebot an die Aktionäre binnen kurzer Zeit ebenfalls erfolglos bleibt, keinen neuen Versuch starten, wie er in einer Telefonkonferenz sagte. Einen Kaufpreis von 53 Euro und damit einen Euro mehr als im Juni umfasst die neue Offerte, die noch in diesem Monat rausgehen soll. Mit Blick auf die Hedgefonds, die den Bochumern zuletzt den Deal mit der Deutsche Wohnen vermasselt hatten, sagte Buch: „Wohnungsunternehmen eignen sich nicht für kurzfristige Spekulationen.“ Bei der Deutsche Wohnen gebe es aber kurzfristig orientierte Aktionäre. „Das verträgt sich nicht mit der deutschen Wohnungswirtschaft“, so Buch.

Würde der Deal funktionieren, entstünde Europas größter Konzern in der Branche. Schon jetzt ist Vo­novia die Nummer eins in Deutschland mit einem Bestand von rund 414.000 Wohnungen, davon etwa 354.000 in Deutschland. Der Rest liegt in Schweden und Österreich. Der Wert dieses Bestandes hat nach Angaben des Unternehmens nicht gelitten unter der Pandemie. Nach den ersten sechs Monaten des Jahres beziffert Vonovia den Verkehrswert seiner Immobilien auf 63,1 Milliarden Euro (plus sieben Prozent).

Nach einem guten ersten Halbjahr hat Vonovia die Prognose für das Gesamtjahr 2021 erhöht. Der operative Gewinn (FFO), die maßgebliche Kennziffer für den Erfolg des Unternehmens, soll am Jahresende zwischen 1,465 Milliarden und 1,515 Millliarden Euro liegen, damit 50 Millionen Euro höher als bisher vorausgesagt und zwischen acht und zwölf Prozent über dem Ergebnis von 2020. Im ersten Halbjahr hat Vonovia das operative Ergebnis um 13 Prozent auf 765 Millionen Euro verbessert.

(gw/rtr)