Verbraucherzentrale warnt vor „Shrinkflation“ Wie Hersteller mit Mogelpackungen Kunden verärgern

Düsseldorf · „Shrinkflation“ bezeichnet die in Zeiten der Inflation versteckte Preiserhöhung von gängigen Supermarkt-Produkten. Die Verbraucherzentrale warnt und wünscht sich eine bessere Gesetzeslage für Konsumenten.

 Die Inflation kommt mitunter versteckt im Einkaufswagen an: Konsumenten können derzeit eine Vielzahl von Mogelpackungen im Supermarkt finden.

Die Inflation kommt mitunter versteckt im Einkaufswagen an: Konsumenten können derzeit eine Vielzahl von Mogelpackungen im Supermarkt finden.

Foto: dpa/Fabian Sommer

Haribo geriet jüngst in die Schlagzeilen. Es ging darum, dass der Süßwarenhersteller entschieden hatte, beliebte Produkte wie Goldbären oder Color-Rado in der Standardpackung nicht mehr mit 200, sondern mit 175 Gramm Gewicht anzubieten — zum selben Preis, wie das Unternehmen der „Lebensmittelzeitung“ bestätigte. Das ist Shrinkflation. Der Begriff bedeutet, dass man Inflation in Form von kleineren Packungsgrößen an Kunden weitergibt. In dem Kofferwort steckt das englische Verb „shrink“ (Deutsch: schrumpfen) und der Begriff Inflation. Verbraucherzentralen warnen vor der Preiserhöhung „durch die Hintertür“. Die Verbraucherzentrale Hamburg listet eine Vielzahl versteckter Mogelpackungen auf. Die geringere Füllmenge wird verschleiert, indem häufig die neue Gewichtsangabe nur sehr unmerklich platziert wird. Besonders schwer zu erkennen: Die Variante, dass zwar der Preis sinkt, aber nicht im gleichen Verhältnis wie bei der Füllmenge.