Twitter: Erster Jahresgewinn seiner Geschichte - Anleger trotzdem enttäuscht

Anleger trotzdem enttäuscht: Twitter macht ersten Jahresgewinn seiner Geschichte

Nach Bekanntgabe der Zahlen stürzte die Aktie zwischenzeitlich ab. Dabei verbuchte das Unternehmen einen Milliardengewinn.

Zum ersten Mal in seiner Geschichte hat Twitter einen Jahresgewinn vermeldet - und dennoch die Anleger enttäuscht. Das Unternehmen verbuchte 2018 nach Angaben vom Donnerstag einen Nettogewinn von 1,206 Milliarden Dollar (1,059 Milliarden Euro). Allerdings sank die Zahl der monatlich aktiven Nutzer im vierten Quartal auf 321 Millionen. Ein Jahr zuvor waren es noch 330 Millionen gewesen.

Die Twitter-Aktie stürzte nach Bekanntgabe der Zahlen um zwischenzeitlich acht Prozent ab. Dabei fielen die Quartalszahlen besser aus als erwartet: Die Umsätze stiegen um 24 Prozent auf 909 Millionen Dollar, während Analysten knapp 870 Millionen erwartet hatten. Der Gewinn lag bei 255 Millionen Dollar, nach 91 Millionen im Vorjahresquartal.

Twitter teilte mit, sich von den monatlich aktiven Nutzern als Messgröße zu verabschieden. Fortan werde die Zahl der täglich aktiven User mitgeteilt, deren Aktivitäten "monetarisierbar" seien - sie können also Werbung angezeigt bekommen. Für das vierte Quartal gab Twitter die Zahl dieser Nutzer mit 126 Millionen an. Das sei ein Anstieg um neun Prozent im Vorjahresvergleich. Twitter betonte, dass die neuen Werte nicht mit den Angaben von Konkurrenzdiensten vergleichbar seien.

(hebu/AFP)
Mehr von RP ONLINE