1. Wirtschaft
  2. Unternehmen

Containerschifffahrt und Reisegeschäft laufen rund: TUI erwartet kräftigen Gewinnanstieg

Containerschifffahrt und Reisegeschäft laufen rund : TUI erwartet kräftigen Gewinnanstieg

Hannover (RPO). Der Touristikkonzern TUI steuert auf einen kräftigen Gewinnanstieg zu. Am Dienstag meldete der Konzern deutlich steigende Erträge der Reederei Hapag-Lloyd, die zu 43 Prozent zu TUI gehört. Seit Mitte Mai habe sich der positive Trend bei der Hamburger Reederei verstärkt, teilte das Unternehmen mit. Auch aus dem Hauptgeschäft, dem Verkauf von Reisen, kommen positive Signale.

Im Hauptmarkt Deutschland wird trotz Aschewolke und Griechenland-Krise mit Wachstum gerechnet. Die TUI-Aktie legte am Dienstag um fast 10 Prozent zu. "Das Transportvolumen und insbesondere die Frachtraten haben sich in den zurückliegenden Monaten kontinuierlich verbessert und liegen inzwischen deutlich über den vergleichbaren Werten des Vorjahres", erklärte der Konzern. Im vergangenen Jahr hatte Hapag-Lloyd hohe Verluste eingefahren. Jetzt erwartet TUI aber "ein signifikant positives operatives Ergebnis" von der Schifffahrt.

Aschewolke und Griechenland verderben Geschäft nicht

Im Touristikgeschäft hatte der Konzern erst vor wenigen Tagen bei der Vorstellung des Winterprogramms Zuversicht verbreitet. Trotz der zurückhaltenden Konsumneigung registriert TUI diesen Sommer eine große Reiselust der Bundesbürger, wie es hieß. Obwohl bis Mitte Mai ein Umsatzminus von zwei Prozent im extrem wichtigen deutschen Markt verzeichnet wurde, zeigte sich das Unternehmen zufrieden. "Vor dem Hintergrund von Sonderfaktoren wie Aschewolke-Flugverbot und Griechenland-Krise können wir mit diesem Trend gut leben", sagte Deutschlandchef Volker Böttcher. Es sei möglich, dass am Ende des Sommers ein kleines Plus erreicht werden könne.

Die wichtigste deutsche Containerreederei Hapag-Lloyd war im Sommer 2009 nur durch eine gemeinsame Aktion von TUI, den Haupteigentümern des Hamburger Konsortiums Albert Ballin und der Bundesregierung vor der Pleite gerettet worden. TUI plant den vollständigen Ausstieg bei Hapag-Lloyd. Als mögliches Zeitziel nannte Konzernchef Michael Frenzel die Jahre 2012/2013. Dann kann TUI seine Restanteile für rund 900 Millionen Euro an das Konsortium weiterreichen. Mit dem Geld könnte TUI weitere Anteile an der Tochter TUI-Travel aus London kaufen. Hier hält TUI zurzeit etwa die Hälfte der Anteile. Einzelheiten will die TUI AG im nächsten Zwischenbericht am 11. August mitteilen.

(apd/awei)