Transportflieger: Airbus A400M hat offenbar weitere Mängel

Transportflieger: Airbus A400M hat offenbar weitere Mängel

An dem Frachtflugzeug A400M sind offenbar neue Mängel aufgetaucht: In den Flügeln des Airbus-Fliegers sind neben Korrosion nun auch Risse festgestellt worden.

Das berichtet das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" in seiner neuen Ausgabe. Der Konzern versandte demnach wegen neuer Defekte an der Aufhängung der Triebwerke eine Sicherheitswarnung an die Betreibernationen.

Erst vor kurzem hatte Airbus mit den Käuferstaaten vereinbart, die Produktion des Flugzeugs deutlich zu bremsen. Offensichtlich versuche das Unternehmen, Zeit zu gewinnen, um die technischen Probleme zu lösen und die Veränderungen bei der Herstellung der neuen Maschinen direkt anzuwenden, heißt es in dem Bericht weiter.

Die Luftwaffe, die vor gewaltigen Engpässen beim Transport von Soldaten und Kriegsmaterial steht, bekommt ihre letzten A400M laut dem Deal statt 2020 erst sechs Jahre später. Die Vereinbarung wurde laut "Spiegel" von Rüstungsstaatssekretärin Katrin Suder unterzeichnet.

  • Bundeswehr : Derzeit nur eine A400M-Transportmaschine einsatzbereit

Airbus wollte sich auf Nachfrage nicht zu technischen Details äußern, wie der "Spiegel" weiter berichtete. Die Probleme seien bereits vor einem halben Jahr mit den Kunden diskutiert worden, erklärte ein Firmensprecher.

Airbus hatte am Donnerstag bei der Vorstellung seiner Jahresbilanz mitgeteilt, eine Rückstellung von 1,3 Milliarden Euro für den Militär-Transporter zu bilden. Das Sorgenkind des Konzerns ist vor allem wegen Mehrkosten, technischer Pannen und Lieferverspätungen bekannt.

Airbus setzt nun aber auf eine verbindliche Vereinbarung der sieben Partnerländer, darunter die Nato-Staaten Deutschland, Frankreich, Großbritannien und die Türkei. Sie soll "das wirtschaftliche Risiko für Airbus begrenzen", wie der Konzern erklärte.

(csr)