1. Wirtschaft
  2. Unternehmen

Um neun Milliarden Euro: Toshiba will Einkaufskosten senken

Um neun Milliarden Euro : Toshiba will Einkaufskosten senken

Tokio (RPO). Der größte japanische Chiphersteller Toshiba will in den nächsten drei Jahren bei seinen Zulieferern rund neun Milliarden Euro einsparen. Dazu sollten Einzelteile für die Produktion verstärkt aus Schwellenländern eingekauft werden. Das teilte der Elektronikriese am Freitag mit.

Dadurch sollen auch Wechselkursschwankungen aufgefangen werden. Ziel sei es, dass die Beschaffungskosten ab dem Geschäftsjahr 2012/13 zu 70 Prozent auf Zulieferer aus dem Ausland verteilt werden. Derzeit sind es 57 Prozent. Toshiba will vor allem bei Produkten wie etwa Flachbildfernsehern die Kosten senken, wo ein harter Preiskampf die Geschäfte belastet.

Die japanischen Unternehmen versuchen zunehmend, die hohen Produktionskosten im Inland zu verringern. So will der Elektronikkonzern Hitachi in drei Jahren seinen Einkauf zu 50 Prozent ins Ausland verlagern. Sony hat die Zahl seiner Zulieferer um mehr als die Hälfte gekappt.

(RTR/born)