Tarifvertrag: Beschäftigte der NRW-Brauer fürchten um Freibier

Streit um Steuervorteil für Haustrunk : NRW-Brauer fürchten um Freibier für Beschäftigte

Laut Tarifvertrag haben Brauerei-Beschäftigte in NRW pro Arbeitstag Anspruch auf 2,5 Liter Bier. Das Bier wird steuerlich begünstigt – doch damit könnte bald Schluss sein, heißt es aus dem Bundesfinanzministerium.

Die Beschäftigten der Brauereien in Nordrhein-Westfalen fürchten um ihr tarifvertraglich zugesichertes Freibier. Im Bundesfinanzministerium gebe es Überlegungen, die steuerlichen Vergünstigungen für den sogenannten Haustrunk abzuschaffen, sagte der NRW-Vorsitzende der Gewerkschaft Nahrung, Genuss, Gaststätten, Mohamed Boudih, am Mittwoch. Das Bundesfinanzministerium habe die Länderministerien um Stellungnahmen zu den Überlegungen gebeten.

Das Gratis-Getränkeangebot sei mehr als nur Tradition, sagte Boudih. „Es ist Teil der betrieblichen Leistungen der Arbeitgeber.“ Beschäftigte über 18 Jahren hätten pro Arbeitstag Anspruch auf 2,5 Liter Bier. Dieses Deputat werde als Sachbezug von den Beschäftigten versteuert. „Wenn jetzt auch noch die Biersteuer draufkommt, dann kassiert der Staat doppelt ab.“ Der Gewerkschafter appellierte an NRW-Finanzminister Lutz Lienenkämper (CDU), sich gegen eine Abschaffung der Steuerbefreiung auszusprechen.

Nach Zahlen des Statistischen Bundesamtes haben die Brauereien in Deutschland im vergangenen Jahr rund 131 000 Hektoliter Bier als Haustrunk an ihre Mitarbeiter abgegeben. Verkauft haben sie insgesamt etwa 94 Millionen Hektoliter.

Kostenlose Sachleistungen gab und gibt es auch in anderen Branchen. So hatten die Bergleute im Ruhrgebiet kostenlose Kohle für das Heizen der eigenen Wohnung bekommen.

(kess/dpa)