Ifo-Index im August gefallen: Stimmung in der Wirtschaft sinkt

Ifo-Index im August gefallen : Stimmung in der Wirtschaft sinkt

München (RPO). Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im August leicht eingetrübt. Der wichtigste Gradmesser für die deutsche Konjunktur, der Ifo-Geschäftsklimaindex, sank auf 108,7 Punkte, wie das Münchener Ifo-Wirtschaftsforschungsinstitut am Mittwoch mitteilte.

Das bedeutet, der ungewöhnlich starke Aufschwung in Deutschland neigt sich seinem Ende entgegen. Der Ifo-Index sei stärker zurückgegangen als von Experten erwartet worden war. "Die Unternehmen haben ihre Erwartungen an den Geschäftsverlauf im kommenden halben Jahr stark zurückgeschraubt", sagte Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn.

Geschäftslage schwierig

Ihre aktuelle Geschäftslage bewerten die Firmen weiter überwiegend als gut, jedoch weniger günstig als in den vergangenen Monaten. Im Verarbeitenden Gewerbe bröckeln die Geschäftsaussichten, und auch die aktuelle Geschäftslage stufen die Firmen nicht mehr ganz so häufig als gut ein. Der entsprechende Index fiel von 23,3 Zählern im Juli auf 15,7 Punkte.

Erwartungen an das Exportgeschäft sanken weiter. Nach wie vor soll mehr Personal eingestellt werden, die Zahlen sind den Angaben nach aber nicht mehr ganz so hoch wie in den vergangenen Monaten.

Klima im Einzelhandel abgekühlt

Abgekühlt hat sich das Geschäftsklima auch im Einzel- und Großhandel. Der Optimismus der Unternehmen sei weitgehend gewichen, hieß es. Der Index für den Einzelhandel ging von 10,5 Punkten zurück auf 1,6 Punkte. Der Großhandelsindex fiel auf 7,1 Zähler, von zuvor 18,1 Zählern.

Die Unternehmen der Baubranche zeigten sich nicht mehr so zufrieden wie bislang, sowohl was die aktuelle Lage, als auch die Aussichten betrifft. Der Index ging von minus 0,7 Punkten im Juli weiter zurück auf minus 6,4 Punkte.

Das Ifo-Institut befragt monatlich etwa 7.000 Firmen, wie sie ihre aktuelle Lage und die Erwartungen für die nächsten sechs Monate bewerten.

(apd/AFP)
Mehr von RP ONLINE