1. Wirtschaft
  2. Unternehmen
  3. Start-ups

Picnic: Der Online-Supermarkt veröffentlicht die Top-Trends für 2020

Online-Supermarkt Picnic : Die Düsseldorfer bestellen Avocados und Bio-Haferdrinks

Das Startup hat seine Jahresstatistik für 2020 veröffentlicht. Durch die Corona-Krise wuchs die Nachfrage. Selber-Kochen, lokale Produkte sowie pflanzliche Alternativen lagen im Trend.

Bestellen und liefern lassen, statt selbst einzukaufen. Das Konzept des Startups Picnic ist denkbar einfach – und mindestens genauso erfolgreich. 165.000 Kunden in über 40 Städten beliefert das Unternehmen nach eigenen Angaben deutschlandweit. Durch die Corona-Pandemie ist das Angebot zudem gefragter als je zuvor: „Seit dem Ausbruch der Krise ist die Nachfrage [...] um 400 Prozent gestiegen“, verkündet Picnic in einer Pressemitteilung. Mit dieser veröffentlicht das Unternehmen mit Sitz in Düsseldorf zudem die Statistik für das Jahr 2020 mitsamt einer Studie zum Kaufverhalten der Abnehmer in Deutschland.

Die Studie basiert auf hunderttausenden Einkäufen von über 150.000 Kunden. Es ist die zweite ihrer Art und ermöglicht somit einen direkten Vergleich der Jahre 2019 und 2020.

Die traditionellen Topseller sind weiterhin Milch, Bananen und Gurken. Insgesamt verzeichnet Picnic zudem einen Trend zum Kochen und Backen in den eigenen vier Wänden. So kauften die Kunden deutlich mehr Pfifferlinge und Wein (300 Prozent mehr als im Vorjahr), mehr Fisch und Naturreis (80 Prozent), Wurstprodukte und Hähnchen (64 und 38 Prozent). In der Kategorie „Backen“ waren Blätterteig (73 Prozent Zuwachs) und Tortenguss (35 Prozent) beliebt. Außerdem waren Frühstücksprodukte wie Baguettes (78 Prozent) und Eier (54 Prozent) gefragt.

An Relevanz gewann zudem die Herkunft der Produkte. Im Schnitt bestellten die Picnic-Kunden vergangenes Jahr 35 Prozent mehr lokale Produkte als noch im Jahr 2019. Auch pflanzenbasierte Lebensmittel sind gefragt. Der Verkauf milchfreier Käsealternativen nahm um 40 Prozent, jener von pflanzlichen Milchalternativen um 30 Prozent. Insgesamt waren vegane Gerichte beliebter als im Vorjahr.

In der Studie stellt Picnic regionale Unterschiede im Kaufverhalten fest. So bestellten die Kunden im Liefergebiet Düsseldorf häufig Avocados, Mozzarella und Bio-Haferdrinks, in Krefeld Kulturheidelbeeren, Aubergine und zuckerfreie Cola und in Mönchengladbach Bier, Kräuterbaguette und ebenfalls zuckerfreie Cola.

Hier geht es zur Infostrecke: Das sind die regionalen Besonderheiten der Picnic-Lieferungen

(capf)