1. Wirtschaft
  2. Unternehmen
  3. Start-ups

Flixbus-Gründer investieren in Düsseldorfer Online-Tierarzt Dr. Sam

Dr. Sam sammelt Risikokapital ein : Flixbus-Gründer investieren in Düsseldorfer Online-Tierarzt

Das Start-up Dr. Sam bietet tierärztliche Beratung per Smartphone an. Mit frischen Geld von Investoren wollen die Düsseldorfer jetzt durchstarten – und dabei helfen ihnen auch veränderte Verhaltensweisen durch das Coronavirus.

Der Düsseldorfer Online-Tierarzt Dr. Sam hat frisches Kapital von Investoren eingesammelt. An der Finanzierungsrunde im niedrigen einstelligen Millionenbereich beteiligten sich auch die Gründer des Fernbus-Anbieters Flixbus, die nun knapp vier Prozent der Anteile an Dr. Sam halten.

Das Düsseldorfer Start-up wurde im Oktober 2018 von Jan Holzapfel und David Richter gegründet. Über die Plattform können Nutzer sich per Smartphone rund um die Uhr von Tierärzten beraten lassen. Die Idee entstand, weil Jan Holzapfels Frau Alice, eine Tierärztin, bei Problemen mit dem Haustier häufig von Freunden und Bekannten kontaktiert wurde.

„Wir setzen auf ein ADAC-Modell“

Bot man anfangs noch Einzelberatungen an, müssen Nutzer inzwischen ein Abonnement abschließen. „Die Einzelberatungen waren eher umständlich, weil man dann für Prophylaxe oder Nachsorge immer extra zahlen musste“, sagt Jan Holzapfel: „Jetzt setzen wir daher auf das ADAC-Modell.“ Wie beim Automobilclub bekommt man gegen eine fixe Gebühr jederzeit Zugriff auf den vollen Service. Rund zehn Euro kostet die Mitgliedschaft in der Basisversion umgerechnet im Monat. Mehr als 2000 Abonnenten konnte das Start-up nach eigenen Angaben bereits gewinnen. Die Abo-Gebühren sorgen auch dafür, dass das Unternehmen mehr Planungssicherheit bei den Einnahmen bekommt. Einfache Fragen würden allerdings auch kostenlos in einem Chat beantwortet, heißt es – dann allerdings nicht von approbierten Tierärzten.

Von denen wurden inzwischen einige fest im Team eingestellt, um eine permanente Erreichbarkeit zu gewährleisten. Anfangs hatte Dr. Sam noch ein Marktplatz-Modell geplant, bei dem sich Tierärzte gegen eine monatliche Gebühr auf der Plattform listen lassen konnten. Doch das hat sich in der Praxis nicht bewährt. „Wir hatten zum Beispiel mal einen Fall, wo ein Tierarzt nachmittags für uns tätig sein wollte“, erzählt Jan Holzapfel: „Als die Kunden anriefen, war er aber nicht erreichbar. Er musste kurzfristig bei einem Notfall einspringen und operieren. Seine Patienten gingen für ihn vor.“ Nachvollziehbar, aber für ein Start-up, das schnelle Beratung rund um die Uhr verspricht, natürlich trotzdem ein Problem. Also stellte Dr. Sam die Tierärzte an – und ergänzt das Konzept mit Medizinern, die flexibel aushelfen.

Mehr als 20.000 Beratungen wurden bereits durchgeführt

20 Tierärzte haben die Düsseldorfer inzwischen im Netzwerk, das Team im Hintergrund ist inzwischen auf zehn Leute gewachsen. Mit dem frischen Geld der Investoren, neben SEK Ventures gehören auch der US-Investor Joyance Partners, das Business-Angel-Netzwerk Mavericks Founders und DataLab zu den Investoren, will das Unternehmen sein Produkt nun weiter verbessern und mehr Kunden gewinnen. Der Kontakt zu den Flixbus-Gründern kam dabei durch Holzapfels persönliches Netzwerk zustande – er arbeitete genau wie zwei der Münchner Gründer früher für die Strategieberatung Boston Consulting Group. Die Flixbus-Gründer wollten sich auf Anfrage nicht zum Investment äußern. Das Investment war aber offenbar schon vor der Corona-Krise geplant gewesen.

„Wir gehen davon aus, dass sich der Telemedizin-Markt für Haustiere rasant entwickeln wird. Aktuelle Marktstudien erwarten ein größeres zweistelliges Wachstum pro Jahr,“ sagt Jan Holzapfel. 2021 solle die Mitgliederzahl daher bereits im fünfstelligen Bereich liegen. Aktuell erhalten die Tierärzte monatlich bereits rund 5000 Anfragen, mehr als 20.000 Beratungen wurden seit dem Start von Dr. Sam bereits durchgeführt.

Deutschlandweit gibt es mehr als 30 Millionen Haustiere

Die Ausbreitung des Coronavirus hat die Entwicklung dabei noch einmal beschleunigt, genau wie viele andere Digital-Unternehmen profitierte auch Dr. Sam laut Holzapfel von der höheren Bereitschaft der Menschen, digitale Angebote auszuprobieren. „Wir haben auch Kunden gewonnen, die erzählt haben, sie hätten vorher digitale Angebote im Bereich der Humanmedizin getestet und würden das jetzt auch mal für ihre Tiere ausprobieren wollen“, sagt Holzapfel.

Angesichts von deutschlandweit mehr als 30 Millionen Haustieren sieht Holzapfel viel Potenzial. Und auch Investoren werden zunehmend aufmerksam auf das Start-up aus Düsseldorf. „Wir bekommen jetzt immer mehr Anfragen von Risikokapitalgebern“, sagt Holzapfel, der gemeinsam mit seinem Mitgründer noch rund 60 Prozent der Anteile an Dr. Sam hält. Die nächste Finanzierungsrunde, um das Wachstum weiter voranzutreiben, ist daher schon in Planung. Ende des Jahres oder Anfang 2021 soll es soweit sein.