1. Wirtschaft
  2. Unternehmen
  3. Start-ups

Ex-Amazon-Manager investiert in Kölner Start-up Stylique

Online-Plattform für Fliesen und Tapeten : Ex-Amazon-Manager investiert in Düsseldorfer Start-up Stylique

Alexander Lenz und Manan Voskanian wollen mit ihrem Start-up Inspiration für die Inneneinrichtung liefern. Dabei setzen sie nicht auf Möbel, sondern auf Bodenbeläge, Fliesen und Türklingen. Das weckt Interesse.

Es ist ein typisches Bild in deutschen Baumärkten: Menschen stehen in der Abteilung für Farben und Lacke und starren auf Pappkärtchen, auf denen unterschiedliche Farbtöne abgebildet sind. Passt dieser Grünton nun besser zum Sofa oder jener? Und wie harmoniert er mit unserem Schränken? Passt Grün überhaupt zum Laminat?

„Styles“ nennen Manan Voskanian (31) und Alexander Lenz (35) ihre Lösung. Es sind Bilder, die modisch eingerichtete Räume zeigen. Doch den beiden Gründern geht es nicht um die Möbel, die dort zu sehen sind – sondern um die Wandfarben, Tapeten, Türklinken und Fliesen. Mit ihrem 2017 gegründeten Start-up Stylique wollen sie Menschen Inspiration bei der Auswahl von Baumaterialien bieten, so ähnlich wie es der Online-Händler About You bei Kleidung macht. Auch dort bekommen Nutzer nicht einfach nur Hosen oder T-Shirts angezeigt, sondern können sich Kombinationen anzeigen lassen. So wie bei Stylique. Dort kann man sich anschließend Muster nach Hause liefern lassen – und dann bequem die Baumaterialien bestellen.

Die Idee kam den Gründern während des Studiums

Die Idee kam den beiden schon während des Architekturstudiums an der Bergischen Universität Wuppertal. Dort haben sich Lenz, der eigentlich aus Neuss kommt, und Voskanian, die für das Studium extra aus Bayern nach NRW gezogen ist, kennengelernt. Vier Jahre nach der Gründung konnte Stylique nun eine sogenannte Pre-Seed-Runde abschließen. „Wir haben im September 2020 mit der Suche nach Investoren angefangen“, sagt Gründerin Manan Voskanian: „Am Ende ist die Runde dann größer geworden, als wir geplant hatten. Wir wollten eigentlich 200.000 Euro Kapital einsammeln, jetzt haben wir einen mittleren sechsstelligen Betrag bekommen.“

Zu den Investoren zählt mit Hauke Hansen ein ehemaliger Top-Manager von Amazon. Beim US-Online-Händler kümmerte er sich unter anderem um die europaweite Logistik. Aktuell ist er Partner bei der Private-Equity-Gesellschaft Triton Partners. Neben Hansen investierte nach Angaben der Gründer unter anderem auch noch ein strategischer Investor. Den Namen dürfen die beiden noch nicht nennen, es soll sich um einen deutschen Hersteller von Premium-Bauprodukten handeln. Auch im Handelsregister ist der Name noch nicht einsehbar, dort ist die Finanzierungsrunde noch nicht eingetragen.

  • Auch der Videoanalyseteleskoptower wird versteigert.
    Alles wird verscherbelt : Mobiliar des KFC Uerdingen kommt unter den Hammer
  • Die Hochschule Rhein-Waal am Standort Kamp-Lintfort.
    Hochschule Rhein-Waal : Studentin entwickelt Booking-Portal
  • Das österreichische Start-up Gostudent bietet Online-Nachhilfe
    Milliarden-Hilfen für Schüler : Start-ups wollen Schülern bei Bildungslücken helfen

Die Entwickler sitzen in Armenien

Mit dem Geld wollen Manan Voskanian und Alexander Lenz nun den Aufbau des Unternehmens beschleunigen. „Wir haben während der Corona-Pandemie gesagt: Wir nutzen jetzt die Chance, um von Online-Shop auf Plattform umzustellen“, sagt Manan Voskanian. Der große Unterschied sei, dass man künftig nicht mehr selbst die Produkte verkaufen oder die sogenannten Styles erstellen müsste, sagt Co-Gründer Alexander Lenz. Man vernetze stattdessen Hersteller, Händler und Architekten, die Produkte und Inspirationen über die Plattform anbieten könnten. „Dadurch können wir schneller ein großes Angebot aufbauen“, sagt Alexander Lenz.

Die beiden Gründer wollen nun das Team vergrößern – und das nicht nur am Hauptstandort in Düsseldorf. „Wir beschäftigen inzwischen bei unserem Tochterunternehmen in Armenien sechs Entwickler“, sagt Manan Voskanian. Die Gründerin hat armenische Wurzeln, über familiäre Kontakte wusste sie, dass es in dem asiatischen Land gute Talente gibt. „In Deutschland hätten wir diese Ressourcen niemals aufbauen können mit unseren bisherigen Mitteln“, sagt Manan Voskanian.

Momentan wird in Deutschland und Armenien noch an der Plattform gearbeitet, im Herbst wollen die Stylique-Gründer dann mit der neuen Technik starten. Um möglichst viele Produkte zeigen zu können, hilft das Team auch Herstellern bei der Digitalisierung ihrer Datenbanken: „Viele Hersteller haben oft nur Produktbilder, aber keine Ambiente-Aufnahmen“, sagt Manan Voskanian. Das will Stylique ändern. Der Vorteil für die Händler ist aus Sicht von Gründerin Manan Voskanian offensichtlich: „Wir helfen den Händlern dabei, online über Qualität und Design zu verkaufen – und nicht nur über den Preis.“