1. Wirtschaft
  2. Unternehmen
  3. Start-ups

Edyoucated: Earlybird investiert in Lernplattform aus Münster

Start-up bekommt 2,1 Millionen Euro : Earlybird investiert in Lernplattform Edyoucated aus Münster

Das Start-up will die berufliche Weiterbildung durch Technologie verbessern. So sollen Menschen individueller lernen können. Das Potenzial ist groß – denn speziell die Corona-Pandemie hat vielerorts für ein Umdenken gesorgt.

Das Start-up Edyoucated aus Münster will eine Plattform bauen, mit der Menschen individueller und schneller lernen können. Im Rahmen einer Seed-Finanzierungsrunde hat sich nun der bekannte Risikokapitalgeber Earlybird an Edyoucated beteiligt. Insgesamt bekam das Start-up aus Münster 2,1 Millionen Euro frisches Kapital. Neben Earlybird investierten auch First Momentum Venture sowie einige Business-Angel.

Die vier Gründer David Middelbeck, Jan Papenbrock, Marius Vennemann und Jannik Weichert haben alle in Münster studiert und kennen sich teilweise schon seit Jahren. Marius Vennemann und David Middelbeck arbeiteten beispielsweise bei der Non-Profit-Organisation Techlabs zusammen, über die man innerhalb weniger Wochen Programmierkenntnisse erwerben kann. Auch Unternehmen zeigten Interesse an dieser Möglichkeit der Weiterbildung – und so entstand irgendwann die Idee zu Edyoucated, das 2019 gegründet wurde.

„Es gibt wahnsinnig gutes Lern-Material auf dem Markt“

Das Ziel des Teams ist es, digitale Weiterbildung zu personalisieren. Dazu wird das Vorwissen von Nutzern abgefragt, um die Lerninhalte bestmöglich anzupassen. Firmen, die Edyoucated zur Weiterbildung der Mitarbeiter nutzen wollen, können dazu entweder auf frei zugängliche Inhalte zugreifen oder eigenes Material einstellen. „Wir produzieren keine Lerninhalte“, sagt Marius Vennemann: „Das ist auch nicht nötig. Es gibt wahnsinnig gutes Material bereits auf dem Markt.“

Spätestens durch die Corona-Pandemie ist der Markt für digitale Weiterbildungslösungen stärker in den Fokus von Unternehmen, aber auch Investoren gerückt. Zuletzt bekam beispielsweise das Bochumer Start-up Masterplan von Investoren wie der NRW.Bank eine Millionen-Summe. Auch Masterplan ermöglicht es Unternehmen, eigene Inhalte als Lernmaterial für Mitarbeiter bereitzustellen. Bereits Ende des Jahres plant das Team um Gründer Stefan Peukert eine weitere Finanzierungsrunde.

Edyoucated setzt weiter auf den Standort Münster

Edyoucated will mit dem frischen Kapital das Geschäft weiter ausbauen. Das Start-up hat inzwischen circa zehn Mitarbeiter, die in Vollzeit arbeiten. Neben dem Standort in Münster gibt es auch in Berlin ein Standbein. „Wir bleiben Münster aber erhalten“, sagt Marius Vennemann. Hier wolle man auch weiter verstärkt einstellen. Das Unternehmen arbeitet dezentral (remote-first), von wo aus die Mitarbeiter für Edyoucated tätig sind, spielt daher prinzipiell keine Rolle.

Gleichzeitig ist Münster für Gründer als Standort auch attraktiver geworden, weil sich dort in den vergangenen Jahren eine spannende Start-up-Szene entwickelt hat. Mit dem Getränke-Lieferdienst Flaschenpost gibt es vor Ort sogar ein deutschlandweit bekanntes Vorbild für viele Gründer. Gleichzeitig investiert das Team um Flaschenpost-Chef Stephen Weich auch selbst inzwischen immer wieder in Start-ups – auch aus der Region. Hinzu kommt, dass es auch enge Kontakte mit der Founders Foundation aus Bielefeld gibt. Das Team um Sebastian Borek hilft mit seinem Accelerator-Programm dabei, Start-ups zu entwickeln. Auch Edyoucated nahm im vergangenen Jahr daran teil. „Das Netzwerk ist fantastisch, um im B2B-Umfeld Kontakte aufzubauen“, lobt Marius Vennemann. Zu den Kunden zählen bereits jetzt Mittelständler und Konzerne wie BASF.

  • Der verteilt stehende Kammerchor Capella Quirina
    St. Quirin in Neuss : „Nachtkonzert“ im ausverkauften Münster
  • BW-Spieler Botic Van de Zandschulp hat
    Auch BW Neuss betroffen : Start der Tennis-Bundesliga verschoben
  • Das Trikot von Hertha BSC Berlin
    Autohero, Teamviewer, Trivago : Start-ups auf dem Fußballtrikot

Das Start-up will nun die eigene Plattform weiter entwickeln und das Wachstum vorantreiben. Die Chancen, ist Mitgründer David Middelbeck überzeugt, sind gewaltig: „Wir kratzen gerade erst am Potenzial der Personalisierung im Bereich der beruflichen Weiterbildung.“