Das sind die Höhepunkte der Gründerwoche in Mönchengladbach

Vom Kunst-Start-up bis zum Öko-Laden : Das sind die Höhepunkte der Gründerwoche in Mönchengladbach

Vom 16. bis 24. November findet in Mönchengladbach die Gründerwoche statt. Höhepunkt ist der Auftritt des früheren Box-Weltmeisters Henry Maske. Aber auch darüber hinaus locken viele interessante Veranstaltungen. Wir geben einen Tipp für jeden Tag.

Vom 16. bis zum 24. November findet in Mönchengladbach die diesjährige Gründerwoche statt, laut Oberbürgermeister Hans Wilhelm Reiners eine „Leistungsschau der Szene“. Der Fokus liegt in diesem Jahr auf dem Thema Nachhaltigkeit. Bei den 28 Veranstaltungen erhalten Gründer und Interessierte viele Praxistipps für den Alltag, können sich austauschen oder einfach nur inspirieren lassen. Die Teilnahme an nahezu allen Veranstaltungen ist dabei kostenfrei. Welche Angebote es gibt und wann sie stattfinden steht im Programm der Gründerwoche. Wir geben an dieser Stelle einen Tipp für jeden Tag:

1. Montag: „Meet Pablo!“ – wie ein Kunst-Start-up aus Mönchengladbach an Risikokapital kam

Das Mönchengladbacher Start-up „Meet Pablo“ versucht gerade, den Kunstmarkt zu digitalisiere – mit ersten Erfolgen: Aufsteiger wie Leon Löwentraut setzen genauso auf den Online-Kunstmarkt wie etablierte Berühmtheiten der Szene wie Gerhard Richter oder Günter Uecker. Um im Wettbewerb mit Konkurrenten wie dem Berliner Anbieter Junique bestehen zu können, sammelte das Start-up zuletzt auch einen siebenstelligen Betrag vom DvH Ventures, dem Kölner Risikokapitalgeber des Verlegers Dieter von Holtzbrinck, ein.

Wie das gelang und wie es jetzt weitergeht, erklärt Gründer Daniel Janzen am Montag, 18. November 2019, von 19 bis 21 Uhr im Showroom des Start-ups im Paspartou (Am Nordpark 1, Mönchengladbach). Die Teilnahme ist kostenlos, eine vorherige Anmeldung jedoch erforderlich.

2. Dienstag: Wie man mit Lego nicht nur spielt, sondern erfolgreich gründen und wachsen kann

Lego spielen – das klingt nach Spaß aus der Kindheit, ist aber inzwischen auch in Managementkreisen sehr verbreitet. Lego Serious Play heißt die Methode, die bei der Analyse von komplexen Problemen und der Entwicklung neuer Ideen und Prozesse helfen soll. Klingt alles etwas kryptisch?

Am Dienstag, 19. November, zeigt Rainer Kratzmann von 14 bis 17 Uhr, wie man mit Lego eine Geschäftsidee entwickelt, die sich vom Wettbewerb abhebt. Die Veranstaltung findet bei der Wirtschaftsförderung Mönchengladbach (WFMG), Neuhofstraße 52, statt. Die Teilnahme ist kostenfrei, eine Anmeldung beim Referenten per E-Mail (rk@seriousplayer.de) aber erforderlich.

3. Mittwoch: Henry Maske erklärt, wie er nach der Karriere im Boxring zum erfolgreichen Unternehmer wurde

Der einstige Gentlemen unter den Boxern ist heute Unternehmer und Motivations-Experte, der unter anderem als Franchisenehmer mehrere Fast-Food-Restaurants betreibt. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Pioniere der Welt in Mönchengladbach“ ist er nun während der Gründerwoche zu Gast in der Kaiser-Friedrich-Halle und erzählt über Erfolge im Boxring und das Leben nach der Karriere.

Die Veranstaltung findet am Mittwoch, 20. November, von 20 bis 22 Uhr in der Kaiser-Friedrich-Halle in Mönchengladbach statt. Karten gibt es ab 15 Euro im Vorverkauf unter adticket.de oder der Telefonnummer 0180-6050400. Die Karten kosten 15, 25 und 35 Euro plus Servicegebühr. Für Start-ups stellt die WFMG ein Kontingent an Freikarten bereit, für das sich Interessenten bei Jan Schnettler (schnettler@wfmg.de) melden können.

4. Donnerstag: Wie Estland zur digitalsten Gesellschaft der Welt wurde

Deutsche Politiker reisen nach Estland und in dessen Hauptstadt Tallinn, um sich digitalpolitisch weiterzubilden, Unternehmen wie Skype, Hotmail oder Transferwise erobern von hier den Weltmarkt. Doch wie ist es Estland gelungen, zur vermeintlich digitalsten Gesellschaft der Welt zu werden? Das erklärt Hendrik Lume, Berater des estnischen Technologieunternehmens Nortal.

Der Vortrag findet am Donnerstag, 21. November, von 18.30 bis 22 Uhr, in der Textilakademie NRW, Rheydter Straße 329, statt. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos, Anmeldung unter www.gruenderwoche.com.

5. Freitag: Zwei Gründerinnen wollen einen Unverpackt-Laden eröffnen – nur in schön

Die Sorge vor dem Klimawandel hat in vielen Städten Deutschlands zu Neugründungen von Läden geführt, in denen Kunden Lebensmittel und Co. unverpackt erwerben können. Doch viele Menschen denken bei solchen Geschäften immer noch zuerst an Hülsenfrüchte, Jute-Beutel und von Räucherstäbchen geschwängerte Öko-Atmosphäre. Judith Grünewald und Gizem Bulut versprechen hingegen moderne Innenarchitektur und stylische Produkte. „Fil Mea“ haben sie ihren Laden getauft.

Wie es dazu kam und was sie vorhaben, erzählen sie am Freitag, 22. November, von 17 bis 18 Uhr, in ihrem Ladenlokal, Annakirchstraße 63 in Mönchengladbach. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung nicht erforderlich.

6. Samstag: Geschichten vom Scheitern

Peter Godulla hat das Format Fuck-up-Night nach Mönchengladbach geholt, im Rahmen der Gründerwoche findet nun die fünfte Auflage statt. Gründer und Macher berichten unterhaltsam von Pleiten, Pech und Pannen – und was sie daraus am Ende für ihre weitere Karriere gelernt haben.

Die Veranstaltung findet am Samstag, 23. November, von 20 bis 22 Uhr im Theater im Gründungshaus (TiG), Eickener Straße 88 in Mönchengladbach, statt. Der Eintritt kostet zehn Euro, eine Anmeldung ist erforderlich unter www.fun-mg.de.

Mehr von RP ONLINE