Kritik an Laufzeitverlängerungen: Stadtwerke laufen Sturm gegen AKW-Betreiber

Kritik an Laufzeitverlängerungen: Stadtwerke laufen Sturm gegen AKW-Betreiber

Düsseldorf (RPO). Die Stadtwerke laufen einem Zeitungsbericht zufolge Sturm gegen die geplante Laufzeitverlängerung für Kernkraftwerke. 150 Stadtwerke hätten sich jetzt zusammengeschlossen und fordern von der Bundesregierung, die Kernkraftwerksbetreiber im Falle einer Laufzeitverlängerung zu verpflichten, alte Kohlekraftwerke stillzulegen.

Anderenfalls drohten die Stadtwerke mit dem Ende von Investitionen in zweistelliger Milliardenhöhe in neue, klimafreundliche Kraftwerke, berichtet das "Handelsblatt".

Stadtwerke erzeugen dem Bericht zufolge derzeit zehn Prozent der Energie in Deutschland. Mit längeren Laufzeiten würde die Vormachtstellung der vier Kernkraftwerksbetreiber Eon, RWE, EnBW und Vattenfall auf Jahre festgeschrieben, heiße es in einem der Zeitung vorliegenden Gutachten, das Stadtwerke und regionale Energieversorger am Montag vorstellen wollten.

  • Verlängerung von AKW-Laufzeiten : Erbitterter Streit über schwarz-gelbe Atompläne

Rückendeckung bekommen die Stadtwerke laut Zeitung vom Verband Kommunaler Unternehmen (VKU), in dem 800 Stadtwerke zusammengeschlossen sind: Die Bundesregierung müsse sich darüber im Klaren sein, dass die Laufzeitverlängerung "einen massiven Eingriff in die Marktverhältnisse darstellt", sagte VKU-Präsident Stephan Weil dem "Handelsblatt".

Viele Stadtwerke hätten im Vertrauen auf das Auslaufen der Kernkraft Investitionen geplant, die die Energieversorgung dezentraler gestalten und klimafreundlicher machen könnten. "Eine Laufzeitverlängerung nimmt der Umstrukturierung der Energieerzeugung die erforderliche Dynamik", sagte Weil.

(DDP/felt)