Sparda-Bank: Technikpanne legt Automaten und Telefone lahm

Ausfall dauerte mehrere Stunden: Technikpanne legte Dienste der Sparda-Banken lahm

Kein Geld am Automaten und kein Online-Banking - Kunden der Sparda-Banken mussten sich am Donnerstag lange gedulden. Bis zum frühen Abend kämpften die Institute deutschlandweit mehrere Stunden lang mit einem technischen Totalausfall.

Nach Angaben des Verbandes der Sparda-Banken führten Störungen der IT-Systeme zwischen 11.30 und etwa 17.50 Uhr zu „umfassenden Beeinträchtigungen bei den Dienstleistungen“ der Mitgliedsbanken. Unter anderem hätten das Onlinebanking und die Sparda-App nicht zur Verfügung gestanden. Barabhebungen und andere Geschäfte an den Automaten der Sparda-Gruppe seien nicht verfügbar gewesen. Der elektronische Zahlungsverkehr sei „erheblich eingeschränkt“ gewesen. Die telefonische Erreichbarkeit einiger Banken und Filialen sei nicht durchgängig gewährleistet und vereinzelt komplett unterbrochen gewesen.

Auslöser war den Angaben zufolge eine technische Störung im zentralen Netzwerkbereich des IT-Dienstleisters. Hiervon betroffen gewesen sei die gesamte Netzwerkstruktur der Sparda-Banken. Hintergrund der Störung seien Arbeiten an den zentralen Firewall-Systemen gewesen. Diese Systeme würden benötigt, um Bankgeschäfte sicher vor fremden Zugriffen zu schützen. „Sowohl die Sicherheit der persönlichen Daten unserer Kunden als auch deren Vermögenswerte waren zu keiner Zeit gefährdet“, betonte der Verband.

  • Meerbusch : Banken halten Filialnetz im Kreis stabil

Die Sparda-Banken sind eine Gruppe von zwölf regionalen Genossenschaftsbanken, die in Deutschland nach Angaben des zuständigen Verbandes mit rund 6000 Mitarbeitern in über 400 Filialen 3,6 Millionen Mitglieder betreuen. Kunden der Sparda-Banken können durch den Erwerb eines Genossenschaftsanteils Mitglied ihrer Bank werden.

(dpa)
Mehr von RP ONLINE