1. Wirtschaft
  2. Unternehmen

Deutsche Bahn wartet seit Jahren: Siemens kann auch 2013 keine neuen ICE liefern

Deutsche Bahn wartet seit Jahren : Siemens kann auch 2013 keine neuen ICE liefern

Die Deutsche Bahn muss bis auf weiteres auf neue Züge im Fernverkehr verzichten. Auch in diesem Jahr sei wohl nicht der Auslieferung von ICE zu rechnen, sagte Bahn-Vorstandsmitglied Ulrich Homburg am Dienstag in Berlin.

Der Hersteller Siemens habe bislang keinen Auslieferungstermin zugesagt. Eigentlich hätten 16 neue ICE 3 bereits seit Dezember 2011 fahren sollen. Acht dieser Züge sollten dann im Dezember 2012 in Betrieb gehen. Dies scheiterte aber an Problemen mit der Software für die Zugsteuerung. Auch der seit langem geplante Austausch von Achsen des ICE 3 verzögert sich weiter.

Die Deutsche Bahn fürchtet wegen der weiteren Verzögerungen bei der Lieferung neuer Fernzüge um das Wachstum ihrer Passagierzahlen. Schon jetzt verzichteten Reisende, die kurzfristig keine Reservierung mehr bekämen, auf die Fahrt mit der Bahn, sagte Personenverkehrsvorstand Ulrich Homburg am Dienstag in Berlin. Angesichts auch 2013 steigender Passagierzahlen brauche man unbedingt neue IC und ICE. "Ansonsten wird es die Nachfrage beschädigen", sagte Homburg. "Wir fahren tagtäglich ohne Reserve."

Fortschritt beim Internetempfang

Immerhin haben Bahn und Deutsche Telekom den Internetempfang im ICE massiv ausgebaut. Ab sofort steht der Service auf fünf neuen Strecken in allen mit dem HotSpot-Logo gekennzeichneten ICE zur Verfügung: Hamburg-Berlin, Frankfurt (Main)-Nürnberg-München, Dortmund-Hannover-Berlin, Göttingen-Wolfsburg und Fulda-Würzburg. Damit ist der Internetempfang auf 3000 Bahnkilometern möglich.

Die Zahl der mit Internetzugang ausgerüsteten ICE-Züge soll in den kommenden Monaten verdoppelt werden. Reisende könnten bis Jahresende in 180 ICE-Zügen drahtlos im Internet surfen, teilte die Bahn am Dienstag mit. Bis Ende 2014 sollen alle Züge im ICE-Kernnetz entsprechend umgerüstet sein.

Der Ausbau des Internetzugangs in den ICE-Zügen erfolgt in Kooperation mit der Deutschen Telekom. "Viele Bahnreisende wollen mit ihrem Smartphone, Tablet oder Notebook zu jeder Zeit online gehen", erklärte Telekom-Technik-Geschäftsführer Bruno Jacobfeuerborn. Der drahtlose Internetzugang im Zug steht sowohl Telekom-Kunden als auch Reisenden ohne entsprechenden Vertrag zur Verfügung.

Ein Pilotprojekt für drahtlosen Internetzugang in ICE-Zügen hatte die Bahn im Dezember 2005 gestartet. Bis Anfang 2014 soll das 5200 Kilometer lange ICE-Kernnetz, auf dem rund 98 Prozent der ICE-Verkehrsleistung erbracht werden, für den Internetempfang ausgerüstet sein. Die entsprechende Umrüstung der ICE-Züge soll laut Bahn bis Ende 2014 weitestgehend abgeschlossen sein.

Auch die Log-In-Seite für das Internet im ICE wurde überarbeitet. Dort können die Kunden sehen, ob der Internetzugang verfügbar ist. Zudem sind dort Informationen zur Zugfahrt sowie eine Pünktlichkeitsanzeige abrufbar.

Hier geht es zur Infostrecke: Warten auf die neuen ICE

(dpa/felt)