Steueraffäre: Schweizer Banken: Deutsche ermitteln wie Gestapo

Steueraffäre : Schweizer Banken: Deutsche ermitteln wie Gestapo

Bern (RPO). Die Schweizer Banken attackieren die deutschen Steuerfahnder: Auf ihrer Suche nach möglichen Steuersündern gingen die Beamten in Liechtenstein mit Gestapo-Methoden vor, sagte Pierre Mirabaud, Vorsitzender des Schweizer Bankenvereins.

Die Art, wie sich die Behörden Daten deutscher Kunden liechtensteinischer Banken beschafft hätten, erinnerten ihn "leider an Methoden, die jenen der Gestapo würdig sind", zitierte die Schweizer Nachrichtenagentur SDA am Donnerstag aus einem Interview, das der Chef der Schweizer Bankiersvereinigung, Pierre Mirabaud, am Mittwochabend dem französischsprachigen Schweizer Fernsehsender TSR gegeben hatte.

Die Ermittlungen der Bochumer Staatsanwaltschaft hätten sich ursprünglich auf 16 Geschäftsverbindungen nach Liechtenstein bezogen, in maximal sieben Fällen könne es sich dabei um deutsche Steuerpflichtige handeln, hieß es weiter. Die Kontoverbindungen seien zwischen 1998 bis 2006 beendet worden. Das für diese Kontoinhaber verwaltete Vermögen habe insgesamt ein Volumen von "unter sechs Millionen Euro".

(afp2)