1. Wirtschaft
  2. Unternehmen

Schäden nach Hochwasser: Deutsche Bahn will Schäden in NRW bis Jahresende beheben

Erste Zwischenbilanz der Flutkatastrophe : Bahn will Großteil der Schäden in NRW bis Jahresende beheben

Nach dem Milliardenschaden durch die Hochwasser-Katastrophe will die Bahn möglichst schnell wieder so etwas wie einen Normalzustand herstellen. Beim Neubau braucht es teils neue Konzepte und vor allem beschleunigte Genehmigungsverfahren. Ein Überblick.

Die Deutsche Bahn (DB) will bis zum Jahresende den größten Teil der durch die Flutkatastrophe beschädigten Infrastruktur in NRW und Rheinland-Pfalz wieder in Stand setzen. „Bis dahin wollen wir 80 Prozent wieder auf Vordermann bringen“, sagte Bahn-Vorstand Volker Hentschel in einer Telefonkonferenz. In dieser Dimension sei die Infrastruktur noch nie auf einen Schlag zerstört worden. „Wir stehen vor einem gewaltigen Kraftakt“, so Hentschel. Das gelte vor allem für Rheinland-Pfalz, aber auch für NRW. Einige Strecken seien überschwemmt oder sogar komplett verschwunden. „Dies alles wieder herzurichten, wird Monate, wenn nicht Jahre dauern“, schätzt der Bahn-Manager. Er sprach von einer „historischen Katastrophe“. Hentschel dankte den rund 2000 Mitarbeitern, die „rund um die Uhr“ daran gearbeitet hätten, Schäden aufzunehmen und teilweise schon dabei sein, sie zu beseitigen: „Das ist auch emotional keine einfache Aufgabe; manche sind ja auch persönlich von der Katastrophe betroffen“, so Hentschel.

Die größten Schäden in der Region sind an 50 Brücken entstanden. Außerdem seien 180 Bahnübergänge, knapp 40 Stellwerke und mehr als 1000 Oberleitungs- und Signalmasten, Energieanlagen sowie Aufzüge und Beleuchtungsanlagen in den Bahnhöfen betroffen, sagte Hentschel. Es seien Hänge und Dämme weggerutscht, Gleise unterspült und überflutet worden. Dadurch hat es massive Zerstörungen an der Infrastruktur gegeben. Einen Versicherungsschutz, der greife, gebe es für den größten Teil der Schäden wohl nicht, so Hentschel.

Zu den Strecken und Einrichtungen, die am stärksten vom Hochwasser betroffen sind, gehören in Nordrhein-Westfalen der Bahnhof in Hagen und die S-Bahn-Strecke zwiscchen Essen und Wuppertal (S9), die von der privaten Firma Abellio betrieben wird. Abellio hat für die Strecke einen Schienenersatzverkehr eingerichtet, der erst einmal bis zum 8. August läuft. In den nächsten beiden Wochen könne man womöglich klarer sehen, was Beginn und Dauer der Reparaturarbeiten angehe, erklärte das Unternehmen auf Anfrage.

  • Kirchenglocken sollen am Freitagabend bundesweit im
    Zum Andenken : Glockenläuten und Gebet für Hochwasser-Opfer
  • Feuerwehrleute besprechen sich während der Evakuierung
    Hochwasser-Newsblog : THW beklagt Angriffe auf Einsatzkräfte
  • Eine zerstörte Brücke über der Ahr.
    Hilfe nach Hochwasser-Katastrophe : FC Bayern bestreitet Benefizspiel gegen Schalke

Ein DB-Sprecher sagte unserer Redaktion, der Wasserstand sei gesunken, und die Bahnanlagen seien wieder frei von Wasser. Aber: „Durch die Überflutung ist das Schotterbett mit Schlamm durchsetzt und muss mit Großmaschinen gereinigt werden und zwar im gesamten Abschnitt Essen-Überruhr – Langenberg“, so der Sprecher. An vielen Stellen sei das Schotterbett unter den Gleisen fortgespült worden. Die Gleise seien notdürftig unterfüttert worden, damit sie mit Bagger befahren werden könnten. An diesen Stellen müssten der Untergrund neu aufgebaut und die Entwässerung erneuert werden. Außerdem seien Schalthäuser fast aller Bahnübergangsanlagen zerstört worden. Auch sie müssten erneuert werden. Velässliche Aussagen zur Dauer der Sperrung könne man leider noch nicht treffen. Allerdings müsse man von Monaten ausgehen.

Auch der Güterverkehr ist derzeit stark beeinträchtigt. Zwar ist die wichtige Trasse von Köln über Aachen nach Belgien wieder in Betrieb, doch an anderen Stellen läuft es noch längst nicht reibungslos. Auch in Sachsen, wo das Elbtal eine der meistgenutzten Strecken für den Gütertransport ist, wird es nach Angaben der Bahn noch drei bis vier Wochen dauern, bis alle Kapazitäten wiederhergestellt sind. Dort hatte das Hochwasser einige Tage später als hierzulande zugeschlagen und große Schaden angerichtet.

Was die Finanzierung der Reparaturarbeiten angeht, ist die Bahn derzeit in Gesprächen mit Bund, Ländern und Kommunen. Mitunter müssten beim Wiederaufbau neue Verkehrskonzepte und Bauideen entwickelt werden. An neugebauten Brücken könne man beispielsweise künftig durch größere Spannweiten verhindern, dass Treibgut sich hier ansammle. Auch vereinfachte Genehmigungsverfahren könnten den Neubau der betroffenen Strecken deutlich beschleunigen, wie Hentschel sagte. Dass die Ticketpreise wegen der Reparaturarbeiten steigen könnten, erwartet der DB-Vorstand allerdings nicht.

Was Bahnkunden nach dem Hochwasser wissen müssen, lesen Sie hier.