1. Wirtschaft
  2. Unternehmen

180.000 Kunden sind betroffen: Santander-Bank buchte doppelt ab

180.000 Kunden sind betroffen : Santander-Bank buchte doppelt ab

Für 180.000 Kunden der Santander Consumer Bank begann die Woche mit einem Schreck. Weil die Software der spanischen Großbank am Montag irrte, wurden Abbuchungen doppelt vorgenommen. Die Miete ging gleich zwei Mal ab, bei vielen Kunden war das Kreditlimit überzogen. Die Bank spricht von "virtuellen Doppelbuchungen", Betroffene beklagen vor allem die mangelhafte Informationspolitik der Santander Bank.

Heike Hermkes-Blau beispielsweise kann nicht verstehen, warum sie erst selbst aktiv werden musste, um Irritationen auszuräumen. Als die Mönchengladbacherin am Montagmorgen den Onlineservice ihrer Bank nutzte, um Überweisungen zu tätigen, wurde sie stutzig. "Teilweise waren Beträge bei mir doppelt eingegangen, aber auch meine Daueraufträge waren doppelt gebucht worden." Ein Hinweis auf der Homepage beziehungsweise im Banking-Portal der Bank fehlte, erst die Telefon-Hotline brachte Klarheit. "Eine ziemlich genervte Mitarbeiterin berichtete mir von der Computerpanne. Bei ihr hatten schon hunderte Kunden angerufen", berichtet Hermkes-Blau.

Tatsächlich waren in ganz Deutschland rund 180.000 Kunden von der Panne betroffen. "Umso weniger kann ich verstehen, dass die Bank nicht informiert, sondern alle im Unklaren lässt. Mein Dispo war nicht überzogen, aber ich weiß aus meinem Bekanntenkreis, dass viele ins Schwitzen geraten sind", sagt die Santander-Kundin.

Ein Hinweis auf der Homepage sei der Sache nicht angemessen gewesen und hätte für unnötige Aufregung gesorgt, sagt eine Bank-Sprecherin. Schließlich sei die Panne bemerkt und zeitnah behoben worden: "Viele Kunden haben gar nicht gemerkt, dass ihre Konten betroffen waren." Bis zum Montagabend seien alle Doppelbuchungen storniert und nachträglich ausgeführt worden. "Der Kreditrahmen bei den betroffenen Konten wurde zwischenzeitlich aufgehoben, so dass den Kunden keine Kosten durch Rückbuchungen entstanden sind", betont die Santander-Sprecherin.

Verbraucherschützer machen darauf aufmerksam, dass die Bank in solchen Fällen, wo technische Probleme für Kosten bei den Kunden verantwortlich sind, regresspflichtig ist.

Die Santander Consumer Bank hat ihren Sitz in Mönchengladbach. In den 300 Filialen werden rund sieben Millionen Kunden betreut. Im Januar 2011 übernahm die Bank das Privatkundengeschäft der SEB — Heike Hermkes-Blau und andere Betroffene der Computerpanne waren Kunden der SEB.

(RP/csi)