Samsung gelingt dank David Ortiz und Selfie mit Barack Obama Werbe-Coup

Foto bei Treffen mit Baseball-Stars : Samsung nutzt Obama-Selfie für Werbe-Coup

Der Smartphone-Hersteller Samsung hat binnen kurzer Zeit den zweiten großen Werbe-Coup gelandet. Nachdem sich das Unternehmen aus Südkorea bereits in die Oscar-Verleihung eingekauft hatte, stand nun US-Präsident Barack Obama im Mittelpunkt einer Kampagne.

War es eine harmlose Geste oder eine Werbeaktion der besonderen Art? Die Frage kam im sozialen Netzwerk Twitter auf, nachdem David Ortiz, Baseball-Spieler der Boston Red Sox, bei einem Besuch im Weißen Haus ein Selfie mit US-Präsident Barack Obama gemacht hatte. Weil das Bild 40.000 Mal geteilt wurde und Ortiz dabei ein Samsung-Smartphone in der Hand hielt, gingen viele von einer gezielten Werbe-Aktion aus.

Die Red Sox waren zu Besuch im Weißen Haus, da sie für den Gewinn der World Series im vergangenen Jahr geehrt worden sind. Ortiz schnappte sich bei der Veranstaltung sein Smartphone und macht ein Selbstporträt, besser bekannt als Selfie, der beiden. "Was für eine Ehre! Danke für das Selfie", twittert der Baseball-Star später unter das Bild. 40.000 Leute teilten dieses.

What an honor! Thanks for the #selfie, @BarackObama pic.twitter.com/y5Ww74sEID

Der Clou: Es war ein Samsung-Smartphone. Ortiz selbst hatte erst tags zuvor einen Vertrag mit dem Elektronikgiganten unterzeichnet. Auch die Red Sox haben einen Werbevertrag mit Samsung. Ortiz verneinte jedoch, Absprachen mit dem Elektronik-Giganten getroffen zu haben.

Samsung hingegen gab zu, dass die Aktion nicht ungeplant war. "Sie hörten, dass er das Weiße Haus besuchen würde und arbeiteten mit David einen Plan aus", zitiert die "Washington Post" Samsung-Sprecherin Theresa Cha. "Sie wussten aber nicht, was er aufnehmen könnte."

Bereits bei den Oscars vor wenigen Wochen landete Samsung einen Werbe-Coup — auch damals in den USA, der Heimat des größten Konkurrenten Apple. Moderatorin Ellen DeGeneres machte etliche Aufnahmen mit ihrem Smartphone, darunter ein Selfie mit etlichen Hollywood-Stars. Die Aktion war mit Samsung Sponsor abgesprochen. Für jeden Retweet zahlt der Elektronik-Riese einen Dollar direkt an die Moderatorin. Die wiederum kündigte in ihrer Talkshow an, den gesamten Betrag für den guten Zweck zu spenden. Je 1,5 Millionen Dollar gingen an das St. Jude's Children's Hospital und die Humane Society of the United States.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Barack Obama ehrt die Boston Red Sox

(spol)
Mehr von RP ONLINE