1. Wirtschaft
  2. Unternehmen

Milliardendeal: Rosneft übernimmt Konkurrenten TNK-BP

Milliardendeal : Rosneft übernimmt Konkurrenten TNK-BP

Das größte Ölgeschäft der Welt seit 13 Jahren ist perfekt: Für Dutzende Milliarden Euro kauft der vom Kreml kontrollierte Rosneft-Konzern das Joint-Venture TNK-BP. Auch der britische Energieriese BP profitiert von dem spektakulären Deal.

Russland schafft mit der Übernahme des russisch-britischen Unternehmens TNK-BP den größten börsennotierten Ölkonzern der Welt. Das Geschäft habe ein Gesamtvolumen von 61 Milliarden US-Dollar (46,76 Mrd Euro), sagte der Chef des russischen Staatskonzerns Rosneft, Igor Setschin, bei einem Treffen mit Präsident Wladimir Putin. Rosneft kauft vom britischen Konzern BP sowie vom russischen Oligarchenkonsortium AAR jeweils 50 Prozent an TNK-BP.

"Epochaler Vertrag"

Russische Kommentatoren sprachen am Montag von einem "epochalen Vertrag", mit dem Rosneft den US-Konkurrenten ExxonMobil als größten Ölkonzern ablöse. Auf 4,5 Millionen Barrel (je 159 Liter) pro Tag schätzen Experten die Fördermenge des neuen Megakonzerns. Es handelt sich um den größten Deal der Ölbranche seit dem Zusammenschluss von Exxon und Mobil 1999. Ex-Vizeregierungschef Setschin ist ein enger Vertrauter Putins.

Das Milliardengeschäft gilt als neuer Erfolg Putins bei dessen Ziel, die Rohstoffschätze des Riesenreichs wieder unter staatliche Kontrolle zu bekommen. "Dieses große Geschäft ist nicht nur für den russischen Energiesektor wichtig, sondern auch für die Wirtschaft des Landes", sagte Putin bei einem Treffen mit Setschin in der Residenz Nowo-Ogarjowo.

Rosneft werde BP 17,1 Milliarden US-Dollar zahlen, teilten die Briten mit. Zudem bekomme BP einen Anteil von 12,84 Prozent an Rosneft zu einem Preis für die Aktie von acht US-Dollar. Damit werden die Briten größter Rosneft-Aktionär nach dem Staat, der momentan direkt und indirekt knapp 85 Prozent hält.

Das Oligarchenkonsortium AAR bekommt laut Setschin 28 Milliarden US-Dollar. Analysten zeigten sich erstaunt. Es sei fraglich, woher Rosneft das Kapital nehme. 2005 hatte das Unternehmen von der Zerschlagung des Ölkonzerns Yukos des heute inhaftierten Kremlkritikers Michail Chodorkowski profitiert.

BP erwartet zwei Site im Aufsichtsrat

BP plant nach eigenen Angaben, 4,6 Milliarden US-Dollar aus dem Verkauf zu nutzen, um davon einen weiteren Anteil von 5,66 Prozent an Rosneft vom russischen Staat zu kaufen. Am Ende wolle BP insgesamt 19,75 Prozent halten. Derzeit sind es 1,25 Prozent. Der Verkauf werde vermutlich in der ersten Hälfte 2013 abgeschlossen. BP erwarte außerdem, zwei Sitze im neunköpfigen Vorstand zu bekommen.

  • Golf von Mexiko : BP verkauft einen Teil seiner Förderflächen
  • Ölriese legt Zahlen für Quartal 2 vor : ExxonMobil scheffelt fast 16 Milliarden Dollar
  • 15 Milliarden für kanadische Ölfirma : China plant Öl-Deal

"Dies ist ein wichtiger Tag für BP", sagte BP-Aufsichtsratschef Carl-Henric Svanberg laut Mitteilung. "Russland ist für die Sicherheit der weltweiten Energieversorgung sehr wichtig und wird in den kommenden Jahren immer wichtiger werden." Schon mehrmals hatten BP und Rosneft eine "strategische Partnerschaft" angekündigt, die unter anderem lukrative Projekte in der russischen Arktis einschließen soll.

Die Zusammenarbeit mit den Oligarchen von AAR war auch oft von Schwierigkeiten überschattet. So flüchtete der damalige TNK-BP-Vorstandsvorsitzende und heutige BP-Chef Bob Dudley 2008 bei Nacht und Nebel aus Russland, weil er sich bedroht fühlte.

BP leidet bis heute weiter unter der Öl-Katastrophe im Golf von Mexiko vor mehr als zwei Jahren. Im zweiten Quartal verzeichneten die Briten einen Verlust von 1,39 Milliarden US-Dollar (1,13 Mrd Euro). "Rosneft wird einer der Größten in der globalen Ölindustrie", sagte Svanberg. BP könne deshalb solide Gewinne erwarten. Der Konzern bekomme einen "nachhaltigen Anteil an Russlands Energie-Zukunft".

Zunächst hatte auch AAR Interesse an einer Komplettübernahme von TNK-BP gezeigt. Allerdings hätten die Milliardäre Probleme mit der Finanzierung gehabt, hieß es in Moskau.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Putin inszeniert seine Amtseinführung

(dpa)