1. Wirtschaft
  2. Unternehmen

Neuer Berliner Pannen-Flughafen: Ramsauer bestätigt Mehdorn als "BER"-Chef

Neuer Berliner Pannen-Flughafen : Ramsauer bestätigt Mehdorn als "BER"-Chef

Der frühere Air-Berlin- und Bahnchef Hartmut Mehdorn soll neuer Chef des Berliner Hauptstadtflughafens werden. Das sagte Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer am Freitag.

Der Verkehrsminister bestätigte damit Berichte von "Bild.de" und "B.Z.".Das berichten Medien am Freitag. "Ich freue mich, dass wir Hartmut Mehdorn als neuen Vorsitzenden der Geschäftsführung der FBB gewinnen konnten", erklärte Ramsauer.

Aus Sicht des Bundes sei damit ein großer Schritt getan, die FBB wieder auf Erfolgskurs zu führen. Nun müsse es darum gehen, dass Mehdorn und FBB-Planungschef Horst Amann gemeinsam die "gewaltigen Probleme" auf der Baustelle des neuen Hauptstadt-Airports lösen.

Der ehemalige Bahnchef soll über eine halbe Million Euro Jahressalär erhalten. Mehdorns Vorgänger Rainer Schwarz kassierte 550.000 Euro. Anfang Januar war Mehdorn als Vorstandschef bei Deutschlands zweitgrößter Fluggesellschaft Air Berlin zurückgetreten.

Schadensersatzklage von Airberlin

Interessant dürfte daher sein, wie Mehdorn mit dem Rechtsstreit umgehen wird, den der Flughafen mit Air Berlin ausfechtet. Die Airline hatte wegen der mehrfachen Verschiebung des Eröffnungstermins auf Schadensersatz geklagt.

Mehdorn hatte Air Berlin 15 Monate lang als Interimschef geleitet. Bereits im Januar wurde spekuliert, dass Mehdorn den Posten des Chefposten des Skandal-Flughafens "BER" übernimmt.

An diesem Freitag tritt der BER-Aufsichtsrat zusammen, um über die lange Mängelliste für den neuen Großflughafen im Südosten Berlins zu beraten. Ein Termin für die Inbetriebnahme des Hauptstadt-Airports in Schönefeld, die mehrfach verschoben worden war, steht immer noch nicht fest.

Absage von Wilhelm Bender

Für Diskussionen hatten zuletzt Pläne des "BER"-Aufsichtsratschefs und brandenburgischen Ministerpräsidenten Matthias Platzeck gesorgt, den früheren Frankfurter Flughafenchef Wilhelm Bender als Chefberater des Hauptstadtflughafens zu bestellen. Bender hatte nach einer öffentlichen Diskussion über seine Vergütung aber auf das Amt verzichtet.

Flughafen-Sprecher Ralf Kunkel wollte auf dpa-Anfrage die Informationen weder bestätigen noch dementierten. "Wir äußern uns nicht", sagte Kunkel und verwies auf eine vorgezogene Pressekonferenz am Mittag.

(rpo/REU/dpa/nbe)