Philip Morris: Marlboro-Hersteller will keine Zigaratten mehr verkaufen

"Hören Sie besser auf!": Marlboro-Hersteller will keine Zigaretten mehr verkaufen

Philip Morris International (PMI) ist der weltweit größte private Zigaretten-Hersteller und steht hinter bekannten Marken wie Marlboro, L&M oder Chesterfield. Im neuen Jahr überrascht der Konzern mit einer Ankündigung. In absehbarer Zeit wolle man keine Zigaretten mehr verkaufen.

Philip Morris International (PMI) ist der weltweit größte private Zigaretten-Hersteller und steht hinter bekannten Marken wie Marlboro, L&M oder Chesterfield. Im neuen Jahr überrascht der Konzern mit einer Ankündigung. In absehbarer Zeit wolle man keine Zigaretten mehr verkaufen.

Dieser Vorsatz soll zunächst in Großbritannien umgesetzt werden. In ganzseitigen Anzeigen in britischen Tageszeitungen kündigt PMI an, den Verkauf von Zigaretten auf der Insel 2018 herunterzufahren und letztlich ganz stoppen zu wollen.

"Es gibt 7,6 Millionen Erwachsene in Großbritannien, die Raucher sind", schreibt der Konzern, "und das Beste, was Sie tun können, ist mit dem Rauchen aufzuhören." Um glaubhaft zu wirken, verpflichtet sich Philip Morris zu vier Projekten:

  • Zigarettenpreise steigen : Marlboro kostet ab März sieben Euro pro Automaten-Schachtel

Und hier kommt der Konzern dann doch noch zum Geschäftlichen. Denn wenig überraschend will man dann doch noch Geld mit Tabakprodukten verdienen: "Viele werden erfolgreich aufhören", heißt es in den Annoncen weiter, "aber viele werden auch weiterrauchen." Und für diese Menschen werde man weiter produzieren.

Insbesondere soll die Aktion wohl den Verkauf von elektronischen Zigaretten und ähnlichen Ersatzprodukten in Großbritannien ankurbeln. Eigenen Angaben zufolge sollen diese weniger gesundheitsschädlich sein, als Zigaretten.

Wie auch immer man die Aktion bewerten mag, in der Anzeige findet sich der Satz: "Mit dem Rauchen aufzuhören — oder niemals anzufangen — ist immer das Beste."

(felt)