1. Wirtschaft
  2. Unternehmen

100.000 Minuten Verspätung: Orkan "Ela" kostet Bahn 60 Millionen Euro

100.000 Minuten Verspätung : Orkan "Ela" kostet Bahn 60 Millionen Euro

Das schwere Unwetter vom Pfingstmontag kostet die Deutsche Bahn einem Bericht zufolge fast 60 Millionen Euro. Bahn-Chef Rüdiger Grube hat demnach den Aufsichtsrat auf seiner Sitzung am Mittwoch darüber informiert, dass wegen des Unwetters mit Umsatzausfällen im Fern-, Nah- und S-Bahn-Verkehr in Höhe von 36 Millionen Euro zu rechnen sei.

Das berichtete "Welt-Online" am Mittwochnachmittag. Die Sachschäden an Bahnanlagen habe Grube mit rund 23 Millionen Euro beziffert. Für die Bahn seien die Schäden durch den Orkan "Ela" noch größer als beim Orkan "Kyrill" im Jahr 2007 gewesen, hieß es nach Informationen der "Welt" im Aufsichtsrat. Durch den Sturm hätten 2000 Züge nicht fahrplanmäßig eingesetzt werden können. Insgesamt seien 100.000 Verspätungsminuten zusammengekommen.

Der Sturm "Ela" hatte am Pfingstmontag in Nordrhein-Westfalen schwere Schäden angerichtet. Heftig betroffen war auch die Bahn: Mehr als 2000 Kilometer Oberleitung wurden beschädigt oder ganz zerstört. Teilweise mussten die Schienentrassen per Hubschrauber aus der Luft begutachtet werden, da die Räumtrupps zunächst wegen der ebenfalls unpassierbaren Straßen nicht an die Gleise gelangen konnten.

(DEU)