1. Wirtschaft
  2. Unternehmen

NRW-Regierung will mit Liberty Steel über Thyssenkrupp reden

Stahl-Konzerne : NRW-Regierung will mit Liberty Steel über Thyssenkrupp reden

Die NRW-Landesregierung will sich in Kürze in die Gespräche über die Zukunft der Stahlsparte von Thyssenkrupp einmischen. So soll es in den nächsten Wochen eine Unterredung mit Liberty Steel geben. Der Konzern will Thyssenkrupp Steel Europe übernehmen.

Das sagte der nordrhein-westfälische Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart am Montag der Nachrichtenagentur Reuters. "Wir haben Einladungen von Liberty zu Gesprächen bekommen, die werden wir auch annehmen."

Die NRW-Regierung sei auch zu weiteren Beratungen bereit. "Was uns beschäftigt, ist die Frage, wie es weitergeht beim Stahl. Da werden Gespräche geführt, auch mit möglichen Partnern, mit denen man zusammenkommen könnte oder fusionieren könnte." Die Landesregierung habe gesagt, sie sei bereit, diese zu begleiten, betonte der Minister. "Es geht um die Interessen der Mitarbeiter und der Standorte." Durch die Gespräche könne es eine Perspektive geben und die müsse ausgelotet werden.

Der britische Konzern Liberty Steel will Thyssenkrupp Steel Europe übernehmen, trifft aber bei den Stahlkochern in Duisburg auf Skepsis. Sie haben einen Einstieg vom Bund beziehungsweise vom Land gefordert - bislang ohne Erfolg. Pinkwart bekräftigte dies. Ministerpräsident Armin Laschet und er hätten diese Frage klar beantwortet. "Da sehen wir keine neue Situation."

Neben Liberty Steel gilt der schwedische Konkurrent SSAB als möglicher Partner von Thyssenkrupp Steel. SSAB-Chef Martin Lindqvist hatte vor wenigen Tagen zwar erklärt, an einem Bieterprozess für Steel nicht beteiligt zu sein. Er äußerte sich jedoch nicht zu einem Teileinstieg oder einer Partnerschaft. Medienberichten zufolge erwägt SSAB auch ein Bündnis mit Tata Steel Europe, um Thyssen/Liberty etwas entgegensetzen zu können. Die Spekulationen schießen ins Kraut. Selbst eine Neuauflage der 2019 gescheiterten Fusion von Thyssen und Tata gilt als möglich.

(felt/ Reuters)