NRW-Innovationspreis für Virenforscherin

Unternehmensgründerin : NRW-Innovationspreis für Virenforscherin

Erst Bayer-Forscherin, dann Unternehmensgründerin: Helga Rübsamen-Schaeff wird vom Land ausgezeichnet.

Eigentlich hatte Helga Rübsamen-Schaeff mit Chemie nichts im Sinn. Gerade ein Jahr hatte die Schülerin des Düsseldorfer Luisen-Mädchengymnsiums das Fach in der Schule – und hat sich doch entschieden, es zu studieren. „An Medizin habe ich mich nicht herangetraut, obwohl ich sehr gute Noten hatte. Und ich hatte viel Lust auf Neues“, sagt sie. Offenkundig war Chemie die richtige Entscheidung: Am Montagabend erhielt die 69-Jährige für ihre Forschungen den Innovationspreis des Landes Nordrhein-Westfalen. Rübsamen-Schaeff hat das Medikament Letermovir entwickelt, das Menschen hilft, die durch eine Chemotherapie geschwächt und anfällig für Viruserkrankungen sind. Lebensgefährlich kann es in einer solchen Lage werden, wenn das Cytomegalie-Virus sich ausbreitet. Jeder zweite trägt es in sich, es kann bei geschwächten Menschen Lungenentzündungen und Darmdurchbrüche auslösen und zum Tod führen. Letermovir nun greife den Virus an und das, anders als ein früheres Medikament, ohne schwere Nebenwirkungen, erläutert sie Forscherein.

Das Besondere: Rübsamen-Schaeff hatte zunächst als angestellte Forscherin bei Bayer in Wuppertal gearbeitet. Doch 2006 beendete der Konzern seine Aktivitäten in der Infektionsforschung. Zu schade, fand die Chemie-Professorin, und nutzte die Chance, ihre Projekte in ein eigenes Unternehmen (Aicuris) auszugründen. Dafür aber musste sie Geldgeber gewinnen, und die fand sie in Andreas und Thomas Strüngmann, die ihr Pharmaunternehmen Hexal verkauft hatten. Die Strüngmanns sind bis heute Hauptaktionär. Letermovir ist 2018 mit dem Partner MSD auf dem Markt gebracht worden und setzte 72 Millionen Euro um. Aicuris startete mit 22 Mitarbeitern und hat heute 65. Das Unternehmen, das bis heute in Wuppertal sitzt, forscht an diversen Medikamenten.

„Wissenschaftliche Exzellenz, innovative Industrieforschung und unternehmerischer Gründergeist sind bei Professorin Rübsamen-Schaeff in beeindruckender Weise vereint“, lobte Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart. Sie gebe jungen Wissenschaftlern ein Beispiel, welche „einzigartigen Perspektiven“ Forscher- und Unternehmergeist eröffnen könnten.

Mehr von RP ONLINE