1. Wirtschaft
  2. Unternehmen

Präsident Erdogans Prestigeprojekt: Neuer Mega-Flughafen in Istanbul öffnet mit Verspätung

Präsident Erdogans Prestigeprojekt : Neuer Mega-Flughafen in Istanbul öffnet mit Verspätung

Ein Prestige-Projekt des türkischen Staatspräsidenten Erdogan verspätet sich: Der neue Mega-Flughafen in Istanbul wird Medienberichten zufolge erst Ende des Jahres öffnen.

Wie das „Handelsblatt“ am Freitag schrieb, wird zwar die feierliche Einweihung wie geplant am 29. Oktober stattfinden - die Flugzeuge sollen aber erst Ende Dezember umziehen. Die Zeitung bezog sich auf einen Brief der staatlichen Flughafenaufsicht DHMI an die am neuen Flughafen tätigen Firmen.

Eine Bestätigung gab es am Freitag nicht. Ein Sprecher der für den Flughafenbau verantwortlichen Unternehmen IGA sagte, der 29. Oktober sei weiter als Datum der Inbetriebnahme vorgesehen. Er kündigte eine offizielle Stellungnahme für diesen Freitag oder Samstag an. Die Flughafenaufsichtsbehörde verwies an das Transportministerium, das sich aber nicht äußern wollte.

Die Zeitung „Habertürk“ hatte am Donnerstag einen Brief von DHMI-Generaldirektorin Funda Ocak veröffentlicht. Ob es sich um dasselbe Schreiben handelt, blieb zunächst unklar. Darin ist von einem Umzug am 30. und 31. Dezember die Rede. Zudem hieß es, dass bei einem Treffen am Freitag erneut über Planung und Etappen des Umzugs beraten werden sollte. Es seien weitere Tests nötig. Außerdem müsse Personal, das derzeit am alten Flughafen beschäftigt sei, am neuen noch eingewiesen werden.

Gerüchte, dass der Flughafen später eröffnen könnte, gibt es schon seit längerem. Zuletzt waren sie zur Sprache gekommen, nachdem die türkische Polizei Mitte September mehr als 500 Bauarbeiter festnehmen ließ. Die hatten wegen der schlechten Arbeitsbedingungen und des massiven Zeitdrucks auf der Großbaustelle gestreikt. Die erste Etappe des Prestigeprojekts von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan sollte in weniger als vier Jahren aus dem Boden gestampft werden.

Der neue Flughafen soll nach vollständiger Fertigstellung 200 Millionen Reisende pro Jahr abfertigen können. In der ersten Phase sollen es rund 90 Millionen Reisende pro Jahr sein.

(csr/dpa)