1. Wirtschaft
  2. Unternehmen

Deutsche Bank kaufte Aktien: Neue Gerüchte um Air-Berlin-Übernahme

Deutsche Bank kaufte Aktien : Neue Gerüchte um Air-Berlin-Übernahme

Hamburg (RPO). Bereits in der vergangenen Woche gab es Gerüchte um eine mögliche Übernahme von Air Berlin. Laut einem Medienbericht gibt es nun neue Indizien für diese Spekulationen.

Laut Informationen des "Spiegel" habe die Deutsche Bank in den vergangenen Wochen nach und nach Air-Berlin-Aktien gekauft und am Freitag mehr als 13 Prozent an dem Lufthansa-Konkurrenten gehalten haben. Die Aktie von Air Berlin lag am Vormittag 4,3 Prozent im Plus bei 17,26 Euro.

Air-Berlin-Sprecher Peter Hauptvogel sagte der Wirtschaftsnachrichtenagentur Dow Jones Newswires am Montagmorgen auf Anfrage: "Wir haben keinerlei Kenntnis von einer bevorstehenden Übernahme." Deshalb könne sein Unternehmen die Spekulation auch nicht kommentieren. Air Berlin ist in der Branche bisher selbst als Käufer aufgetreten, 2006 mit der Übernahme der Fluggesellschaften dba und im März dieses Jahres mit dem Ferienflieger LTU.

Laut "Spiegel" wird in Londoner Börsenkreisen spekuliert, das Frankfurter Kreditinstitut könnte die Air-Berlin-Aktien schon bald an Ryanair oder Air France weiterreichen, um einem von beiden eine Komplettübernahme zu ermöglichen. Ein Sprecher der Deutschen Bank wollte die Angaben nicht kommentieren und verwies darauf, dass sich die Deutsche Bank generell nicht zum Hintergrund von Kapitalmarkttransaktionen äußere.

Das Magazin schreibt, sollte sich tatsächlich bewahrheiten, dass hinter dem Einstieg der Deutschen Bank bei Air Berlin ein großer Wettbewerber stecke, dürften die kleineren deutschen Anbieter wie TUIfly und germanwings schnell reagieren und Möglichkeiten der Kooperation oder einer mittelfristigen Fusion ausloten. Entsprechende Gespräche gebe es bereits seit längerer Zeit. Dies habe die TUI allerdings nicht bestätigen wollen, berichtet "Der Spiegel".

(afp2)