Nach Abstürzen: In Boeing 737 Max wird neue Software-Störung untersucht

Startfreigabe kann sich weiter verzögern : Neue Software-Störung in Boeing 737 Max entdeckt

Bei Tests mit einem Flugsimulator sollen Piloten weitere Fehler in dem umstrittenen Flugzeugmodell entdeckt haben. Seit zwei Abstürzen der Boeing 737 Max gelten Flugverbote für die Maschinen.

Bei der umstrittenen Boeing-Modellreihe 737 Max ist offenbar ein neues Software-Problem entdeckt worden. Boeing müsse das neue Problem lösen, bevor der Jet wieder fliegen dürfe, teilte die Flugaufsicht FAA mit. Boeing stimme der Entscheidung zu und will der Bitte entsprechen. Derzeit ändert der Konzern ein automatisches Stabilisierungssystem, das die Abstürze verursacht haben soll.

Die Behörde beschrieb das neue Problem nicht näher. Insidern zufolge wurde das Problem bei Simulatortests entdeckt. Ob es durch ein Software-Update behoben werden könne oder nur durch technische Änderungen am Flugzeug, sei noch nicht klar, sagten die Insider der nachrichtenagentur Reuters zufolge. Piloten der Aufsichtsbehörde sollen den Fehler vergangene Woche bei Tests in einem Flugsimulator gefunden haben, wie zwei mit dem Problem vertraute Gewährspersonen sagten. Demnach kann die Störung dazu führen, dass die Nase nach unten gezogen wird.

Bei zwei folgenschweren Abstürzen von Maschinen vom Typ 737 Max im März in Äthiopien sowie in Indonesien im Oktober 2018 hatten defekte Sensordaten das Steuerungssystem laut Untersuchungsberichten dazu verleitet, die Nasen der Flugzeuge nach unten zu reißen. Bei den Unglücken gab es insgesamt 346 Tote. In der Folge wurden weltweit Flugverbote für die betroffene Modellreihe verhängt.

Durch das neue Problem dürfte sich die Startfreigabe für die 737 erneut verzögern: Hatte es zuletzt geheißen, das Flugverbot könne eventuell noch diesen Monat aufgehoben werden, sagten die Insider nun, ein erster Testflug werde nicht vor dem 8. Juli stattfinden. Die FAA werde dann mindestens zwei bis drei Wochen benötigen, um die Ergebnisse der Tests zu prüfen.

Wichtige Boeing-Kunden wie American Airlines und Southwest Airlines haben die 737 MAX erst wieder anfang September im Flugplan. Am Mittwoch teilte auch United Airlines mit, vor dem 3. September seien keine Flüge mit dem Modell geplant.

(juju/dpa/Reuters)