Cordes wird Nachfolger: Metro-Chef Körber muss gehen

Cordes wird Nachfolger: Metro-Chef Körber muss gehen

Düsseldorf (RP). Knapp drei Wochen, nachdem die großen Metro-Eigentümer ihre Anteile an dem Unternehmen aufgestockt haben, findet bei Deutschlands größtem Handelskonzern ein spektakulärer Führungswechsel statt. Metro-Chef Hans-Joachim Körber muss Ende Oktober seinen Stuhl räumen, Nachfolger wird Eckhard Cordes.

Körber habe den Aufsichtsrat gebeten, ihn zum 31. Oktober von seinem Amt zu entbinden, teilte der Handelskonzern am Donnerstag in Düsseldorf mit. Der frühere Mercedes-Topmanager Cordes ist Chef des größten Metro-Anteilseigners Haniel und derzeit noch Aufsichtsratschef der Metro. Ob er die Metro auf Dauer führen oder nur als Interimschef fungieren will, war gestern Abend noch offen.

Hintergrund für die Trennung von Körber: Die Großaktionäre Haniel und Schmidt-Ruthenbeck sollen mit der Strategie des Konzernlenkers nicht mehr einverstanden sein.

Ende August hatte Haniel seinen Anteil auf etwas mehr als 34,24 Prozent aufgestockt, Schmidt-Ruthenbeck auf knapp 15,77 Prozent. Zusammen halten die beiden Familienstämme jetzt also die Mehrheit an der Metro. Sie wollen offenbar deutliche Veränderungen in der Konzernstruktur, gegen die sich Körber vehement gewehrt haben soll.

  • Neuer Chef bei der Metro : So wurde Körber entmachtet

Zur Metro gehören als große Bereiche das traditionelle Großhandelsgeschäft, die sehr erfolgreichen Elektronik-Fachmärkte Media Markt und Saturn, das Kaufhof-Warenhausgeschäft sowie die SB-Warenhaussparte mit den Marken Real und Extra.

Körber ist seit sechs Jahren an der Spitze der Metro. Sein Vertrag läuft bis 28. Februar 2009. Im vergangenen Jahr hat der Manager nach offiziellen Angaben rund 4,6 Millionen Euro verdient, von denen etwa eine Million Fixgehalt gewesen sein soll. Allein dieses Fixum würde dem 60-Jährigen also bei einem Ausscheiden etwa 1,5 Millionen Euro bringen.

Hier geht es zur Infostrecke: Was alles zur Metro-Gruppe gehört

Mehr von RP ONLINE