Sozialministerin Ursula von der Leyen "Mehr Geld für Bildung von Hartz-IV-Kindern"

Baden-Baden (RPO). Bundessozialministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat eine bessere Förderung von Kindern angekündigt, die Hartz-IV-Leistungen erhalten. Vor allem Investitionen in die Bildung seien "gut und richtig".

Wie die Presse über das Hartz-IV-Urteil stritt
Infos

Wie die Presse über das Hartz-IV-Urteil stritt

Infos
Foto: AP

"Da wird es zusätzliches Geld geben", sagte sie in einem am Freitag vorab veröffentlichten Interview des Südwestrundfunks in Baden-Baden. Genaue Zahlen nannte sie nicht.

Zugleich verwies von der Leyen darauf, dass es außer Geld auch Sach- und Dienstleistungen für arme Kinder geben könne. "Warum nicht in den Kommunen für diese Kinder ganz klar organisieren, dass sie in Musikschulen teilnehmen können, dass sie den Sport in den Vereinen haben, dass sie Nachhilfe bekommen?", so von der Leyen. Entsprechende Modelle würden nun erarbeitet.

Den Vorstoß, Hartz-IV-Sätze anhand der Lebenshaltungskosten in den einzelnen Regionen zu bemessen, lehnte die CDU-Politikerin ab. Diese Berechnung führe zu einem "bürokratischen Monster".

Das Bundesverfassungsgericht habe in seiner Entscheidung deutlich gemacht, dass eine am Durchschnitt orientierte pauschale Leistung richtig sei.

(KNA/csi)