1. Wirtschaft
  2. Unternehmen

Mega-Übernahme: Disney will 71,3 Milliarden Dollar für 21Century Fox zahlen

Mega-Übernahme in Medien- und Filmbranche : Disney will 71,3 Milliarden Dollar für 21Century Fox zahlen

Im Bieterwettstreit um den US-Medienkonzern Twenty-First Century Fox hat der Unterhaltungsriese Walt Disney wieder die Nase vorn. 71,3 Milliarden Dollar will Disney nun für das Film- und Fernsehgeschäft von Fox auf den Tisch legen.

Mit der am Mittwoch präsentierten aufgestockten Offerte überflügelte das Unternehmen den konkurrierenden US-Kabelkonzern Comcast. Zugleich überzeugte es das Fox-Management, das Disneys Angebot "überlegen" nannte. Comcast ließ offen, ob eine weitere Gegenofferte zu erwarten ist. Objekt der Begierde sind in Fox gebündelte Großteile des Imperiums von Medienmogul Rupert Murdoch. Der erste Vorstoß kam im Dezember von Disney mit einer Offerte über 52,4 Milliarden Dollar. Darüber gab es bereits eine Verständigung mit der Fox-Führung. Doch unlängst trat Comcast als Rivale auf den Plan.

Ermutigt wurde der Kabelriese durch das Urteil eines
US-Gerichts, das kürzlich gegen den Willen der heimischen
Regierung die 85 Milliarden Dollar schwere Fusion von AT&T
und Time Warner erlaubt hatte. Der Entscheid dürfte Experten zufolge eine ganze Reihe von Zusammenschlüssen in der Medienbranche lostreten, die zunehmend von Streamingdiensten wie Netflix und Amazon unter Druck gesetzt wird.

Nur einen Tag nach dem Richterspruch präsentierte Comcast
sein Angebot für die Fox-Geschäfte. Dieses beträgt 65 Milliarden
Dollar und sieht eine reine Barzahlung vor, während Disney den
Kaufpreis anfänglich ausschließlich in eigenen Aktien begleichen
wollte. Dagegen bietet die aufgebesserte Offerte nun einen
Baranteil von 50 Prozent. Nach Disney-Angaben stimmte die
Fox-Führung dem neuen Angebot zu.

Fox verschob eine auf den 10. Juli angesetzte Hauptversammlung, damit die Aktionäre sich ein Bild machen können. Größter Fox-Eigner ist Rupert Murdoch mit einer Beteiligung von 17 Prozent. Experten zufolge könnte für ihn das Disney-Angebot attraktiver sein, weil der größere Baranteil der Comcast-Offerte eine höhere Steuerrechnung für Murdoch bedeuten würde.

Comcast will seine Fernsehstudios NBC Universal mit der TV-
und Kinosparte von Fox verschmelzen, aus dessen Hause Film-Hits wie "Avatar" und "Titanic" sowie die TV-Serie "Die Simpsons" stammen. Gemeinsam hätten sie die Rechte zur Übertragung der Olympischen Spiele und der britischen Fußball-Liga in den USA. Comcast greift auch nach dem britischen Bezahlsender Sky, um den sich auch Fox gemeinsam mit Disney bemüht.

Disneys Plan ist, mit der Übernahme der Fox-Geschäfte Schwächen innerhalb des 1923 von den Mickey-Mouse-Erfindern gegründeten Konzerns auszugleichen. Vor allem die
Disney-Fernsehkanäle, der Sportsender ESPN und der TV-Kanal ABC, machten zuletzt Probleme, weil sich immer mehr Fernsehzuschauer bei Netflix oder Amazon anmelden.

  • Elon Musk.
    Milliardär pocht auf Kontendaten : Elon Musk droht, Übernahme von Twitter abzublasen
  • So sah das Sommerkino aus, bevor
    Sommerkino in Mönchengladbach : Bald gibt‘s wieder große Filmkunst im Schlosshof
  • Freuen sich schon auf die Session:
    Cindy I. und Prinz Nazim I. : Kinderprinzenpaar plant mehr als 100 Auftritte in Moers und Duisburg

An der Wall Street schossen Fox-Aktien zum Handelsstart um
6,2 Prozent in die Höhe auf 47,48 Dollar und lagen damit
deutlich über der Disney-Offerte von 38 Dollar je Anteilsschein.
Disney-Papiere gewannen 0,9 Prozent, Comcast 1,1 Prozent.

(felt/Reuters)