1. Wirtschaft
  2. Unternehmen

Düsseldorf und Köln betroffen: Lufthansa-Streik seit 4 Uhr: Tipps für Fluggäste

Düsseldorf und Köln betroffen : Lufthansa-Streik seit 4 Uhr: Tipps für Fluggäste

Die Beschäftigten der Lufthansa haben für Montag einen ganztägigen Streik angekündigt. Auch Düsseldorf und Köln sind betroffen. Wir beantworten die wichtigsten Fragen rund um den Arbeitskampf: Wann darf man umbuchen? Was gilt bei Verspätungen?

Ist auch NRW betroffen?

Ja. Die Lufthansa-Beschäftigten an den Flughäfen in Düsseldorf und Köln beteiligen sich. Daneben gibt es Streiks an den Standorten Frankfurt, Hamburg, München, Stuttgart, Hannover, Berlin, Nürnberg und Norderstedt. Verdi fordert ein Lohnplus von 5,2 Prozent und Jobgarantien für die 33.000 Beschäftigten in der Verwaltung, der Technik, beim Catering, im IT- und im Frachtbereich sowie für einige wenige Stewardessen. Die Lufthansa hatte zuletzt ein Angebot gemacht, wonach die Löhne zum 1. Oktober 2013 um 1,2 Prozent und ab 1. Oktober 2014 um 0,5 Prozent steigen sollten. Verdi hatte dies als inakzeptabel abgelehnt.

Wo erhalten Fluggäste Informationen, ob ihr Lufthansa-Flug am Montag wirklich startet?

Im Internet (www.lufthansa.de) unter der Rubrik "Aktuelle Fluginformationen" oder über die Hotline 0800 8506070 (kostenfrei aus dem Festnetz, maximal 42 Cent pro Minute aus dem Mobilfunknetz).

Welche Flüge werden betroffen sein?

Nach Konzernangaben werden vor allem Flüge innerhalb Deutschlands und Europas am Boden bleiben. Langstreckenflüge sollen nach Möglichkeit abgefertigt werden. Die Lufthansa informiert Reisende aktuell auf ihrer Internetseite.

Können Passagiere vorsorglich umbuchen?

Ja. Wer für Montag ein Lufthansa-Ticket gekauft hat, kann nach Angaben des Konzerns kostenfrei umbuchen. Wer ein Ziel innerhalb Deutschlands anfliegen wollte, kann zudem kostenfrei auf die Deutsche Bahn ausweichen. Die Kunden müssen dafür entweder auf der Internetseite www.lufthansa.de unter "Meine Buchungen" sich ein sogenanntes E-Ticket ausstellen oder an einem Lufthansa Check-in-Automaten an einem Flughafen das Ticket in einen Reisegutschein umwandeln.

Welche Rechtsansprüche gibt es bei Verspätungen?

Reisende haben bei Verzögerungen auf Kurzstrecken von bis zu 1500 Kilometern nach zwei Stunden Anspruch auf Betreuungsleistungen — also etwa auf Verpflegung und einen Zugang zu E-Mails oder Telefon. Gleiches gilt bei Mittelstrecken bis zu 3500 Kilometern ab drei Stunden und bei Langstrecken ab vier Stunden Wartezeit. Wer fünf Stunden warten muss und die Reise nicht mehr antreten will, kann stornieren. Anders sieht es bei Pauschalreisen aus. Der Kunde kann ab einer Verspätung von fünf Stunden vom Anbieter einen Ersatzflug verlangen. Schafft der Veranstalter es nicht, diesen zur Verfügung zu stellen, darf der Kunde die Anreise selbst organisieren und die Kosten in Rechnung stellen oder den Preis mindern.

Gibt es einen Anspruch auf Ausgleichszahlung?

Nein. Die Lufthansa beruft sich beim Streik auf "höhere Gewalt".

Hier geht es zur Bilderstrecke: März 2013: Deutschlandweiter Lufthansa-Streik

(RP/nbe/jre)