1. Wirtschaft
  2. Unternehmen

Airline mitten in einem milliardenschweren Sparprogramm: Lufthansa-Chef Franz wechselt zu Pharmariesen Roche

Airline mitten in einem milliardenschweren Sparprogramm : Lufthansa-Chef Franz wechselt zu Pharmariesen Roche

Christoph Franz soll im März Roche-Präsident Franz Humer nachfolgen. Damit geht der Chef bei Lufthansa mitten in einem milliardenschwerem Sparprogramm von Bord. Vorbörslich war die Lufthansa-Aktie bei Lang & Schwarz gefragt.

Die Lufthansa muss sich auf Chef-Suche machen - dafür ist der Schweizer Pharmakonzern Roche bei der Suche nach einem neuen Präsidenten fündig geworden.

Christoph Franz soll bei der Generalversammlung am 4. März 2014 zum neuen Verwaltungsratspräsidenten gewählt werden, teilte der Basler Arzneimittelhersteller am Montag mit. Bei der Lufthansa wird Franz seinen bis Ende Mai kommenden Jahres laufenden Vertrag nicht verlängern.

Bei Roche soll der 53-Jährige die Nachfolge des langjährigen Präsidenten Franz Humer antreten, der im Frühjahr in Pension gehen will.

Franz, dessen Familie in der Schweiz lebt, sitzt bereits seit 2011 im Verwaltungsrat des Pharmariesen. "Ich bin davon überzeugt, dass Christoph Franz dabei seine langjährige, vielfältige Erfahrung und seine eindrückliche globale Vernetzung ebenso zugutekommen werden wie seine starke Verankerung in der Schweiz", erklärte Humer.

Die Lufthansa trifft der Chefwechsel zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt - die Airline befindet sich mitten in einem milliardenschweren Sparprogramm. Klar sei, dass die Chef-Personalie auf der Aufsichtsratssitzung am Mittwoch Thema werde, sagte ein Insider zu Reuters.

Auf der soll nach früheren Aussagen aus Branchen- und Unternehmenskreisen eine Riesenorder für neue Flugzeuge beschlossen werden. Als Favorit für die Nachfolge von Franz gelte sein Kollege Carsten Spohr, berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" unter Berufung auf informierte Kreise.

Der 45-Jahre alte Manager ist seit mehr als zwei Jahren für das Passagiergeschäft der Lufthansa verantwortlich und Mitglied des fünfköpfigen Konzernvorstandes. DZ-Bank-Analyst Dirk Schlamp sprach von einer "großen Überraschung". Die Lufthansa-Aktie legte bei Lang & Schwarz um 1,2 Prozent.

(REU)