Schadensersatz wegen Klimawandel Landwirt aus Peru verliert mit Klage gegen RWE

Essen · Eine ungewöhnliche Klage gegen RWE ist nun abgewiegelt worden: Ein Landwirt aus Peru ist mit dem Versuch einer Schadenersatzklage wegen Klimaschäden gegen den Essener Energieriesen gescheitert.

 Der Peruaner ist mit seiner Klage gegen RWE gescheitert.

Der Peruaner ist mit seiner Klage gegen RWE gescheitert.

Foto: dpa, rwe

Die Klage werde abgewiesen, erklärte das Landgericht Essen. Der Landwirt Saúl Lliuya forderte von RWE 17.000 Euro für Schutzmaßnahmen gegen das Überlaufen eines Gletschersees oberhalb seiner Heimatstadt Huarez. Ursache für das Schmelzen sei der Klimawandel, den RWE mit seinen Kohlekraftwerken mitverursacht habe. Der Konzern müsse sich an den Kosten entsprechend seines Anteils am weltweiten Kohlendioxid-Ausstoß beteiligen.

Der Landwirt wird von der Umweltorganisation Germanwatch unterstützt. RWE hatte die Forderung zurückgewiesen. Ein einzelner Emittent könne nach dem deutschen Zivilrecht nicht für allgemein verursachte und global wirkende Vorgänge wie den Klimawandel haftbar gemacht werden, hatte der Konzern bei der Anhörung im November erklärt. RWE produziert mehr als die Hälfte seines Stroms aus Kohlekraftwerken.

(crwo/REU)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort